x
x
x
Gegenprotest zum CSD: An der Mönckebergstraße störten Protestierende mit Bibel-Schildern die Parade. Die Polizei griff ein.
  • Gegenprotest zum CSD: An der Mönckebergstraße störten Protestierende mit Bibel-Schildern die Parade. Die Polizei griff ein.
  • Foto: Lenthe-Medien/Reimer

Bibel-Gruppe provoziert beim CSD: Polizei greift ein

Mit Regenbogen-Fahnen, ausgefallenen Kostümen und viel Feierlaune zogen 250.000 Menschen am Samstag mit der bunten Christopher-Street-Day-Parade durch Hamburgs City. Doch am Rande kam es zu einer unschönen Szene.

Unter dem Motto „Selbstbestimmung jetzt! Verbündet gegen Trans*feindlichkeit“ protestierten die LGBTIQ+-Community und Verbündete dabei auch gegen Queer- und Transfeindlichkeit.

CSD in Hamburg: Bibel-Gruppe versucht, Parade zu stören

Doch neben der überwiegend fröhlichen und friedlichen Stimmung kam es an der Mönckebergstraße dabei prompt zu einer unschönen Szene: Rund zehn Gegner des CSD hatten sich hier versammelt und attackierten die Teilnehmenden verbal. Dazu hielten sie Schilder mit Bibel-Zitaten in die Höhe, die sich gegen einen vermeintlichen Irrweg der CSD-Teilnehmenden richteten. Die reagierten demonstrativ mit gleichgeschlechtlichen Küssen oder zeigten Stinkefinger in Richtung der Bibel-Gruppe.

Das könnte Sie auch interessieren: Angst vor Übergriffen: Die LGBTIQ+-Community auf dem CSD packt aus

Es kam auch zu verbalen Auseinandersetzungen. Lange dauerte der Vorfall aber nicht: Polizisten vor Ort griffen ein und wirkten laut einem Sprecher des Lagedienstes deeskalierend auf beide Gruppen ein, sagt er der MOPO. Ein weiteres Eingreifen sei daraufhin nicht erforderlich gewesen. (ncd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp