Symbolbild.
  • Symbolbild.
  • Foto: imago images/Panthermedia

Bei Drogen-Kontrolle: Dealer bieten Polizisten Marihuana an

Die Hamburger Polizei hat am Dienstag im Dulsbergpark einen Schwerpunkteinsatz durchgeführt. Das Ziel: „die Bekämpfung der öffentlich wahrnehmbaren Betäubungsmittelkriminalität“. Mehrere mutmaßliche Dealer wurden dabei festgenommen – ein 20-Jähriger geriet gleich zweimal in den Fokus der Beamten.

Zusammen mit zwei anderen Komplizen (21, 25) bot der Beschuldigte laut Polizei einem zivilen Drogenfahnder Marihuana an – kurz nachdem dieser seine Schicht am Nachmittag begonnen hatte. „Die Tatverdächtigen kamen zunächst in Polizeigewahrsam, wurden später mangels Haftgründen aber wieder entlassen“, so ein Polizeisprecher.

Hamburg: Dealer bieten Polizisten Marihuana an

Am Abend soll der 20-Jährige, mittlerweile wieder auf freiem Fuß, erneut dabei beobachtet worden sein, wie er Drogen an einen 33-Jährigen verkaufen wollte. Der Kunde räumte bei der darauf durchgeführten Kontrolle ein, Marihuana gekauft zu haben. Der 20-Jährige wurde erneut festgenommen, zuvor hatte er laut Polizei noch unverpacktes Marihuana weggeworfen. In seiner Marienthaler Wohnung wurde eine Feinwaage sichergestellt. Der Polizeisprecher: „Nach Würdigung sämtlicher Erkenntnisse entschieden die Spezialisten des Drogendezernats (LKA 68), den Tatverdächtigen einem Haftrichter zuzuführen.“ Das Ergebnis dieser Vorstellung steht noch aus.

Das könnte Sie auch interessieren: Unfall in Hamburg: Luxus-SUV kracht in Taxi – zwei Verletzte

Vor dem zweiten mutmaßlichen Drogendeal des 20-Jährigen war am späten Nachmittag noch ein 31-Jähriger von der Polizei vorläufig festgenommen worden: Auch er soll einem zivilen Drogenfahnder Marihuana zum Kauf angeboten haben. Bei ihm wurden 18 sogenannte Gripbeutel mit Gras und mutmaßliches Dealgeld sichergestellt. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp