Unfall A7
  • Der Smart nach dem schweren Crash auf der A7 in Hamburg.
  • Foto: Blaulicht News

Autofahrer kracht in Stauende auf A7 – Lebensgefahr

Ein schwerer Verkehrsunfall hat am Dienstagvormittag für eine Vollsperrung der A7 im Hamburger Süden in Fahrtrichtung Norden gesorgt. Kurz vor der Anschlussstelle Marmstorf fuhr ein 32-jähriger Mann mit seinem Wagen auf ein Stauende auf.

Wie die Polizei am Dienstagnachmittag mitteilte, ereignete sich der Unfall gegen 10.10 Uhr.

Hamburg-Marmstorf: Mann schwebt nach A7-Unfall in Lebensgefahr

Weshalb der Mann mit hoher Geschwindigkeit in den langsam vor ihm rollenden Sattelzug krachte, sei nach Polizeiangaben noch unklar. Offenbar versuchte er noch auf den Standstreifen auszuweichen, konnte den Unfall allerdings nicht mehr verhindern.


MOPO Der Newswecker der MOPO
Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Augenzeugen berichteten, dass das Fahrzeug nach dem Aufprall durch die Luft geschleudert worden sei und anschließend auf dem Standstreifen zum Stehen kam. Der Airbag des Smart habe zudem verspätet ausgelöst. Der 32-Jährige erlitt schwere Verletzungen und kam in ein Krankenhaus. Er schwebe in Lebensgefahr, hieß es weiter.

Das könnte Sie auch interessieren: „Trümmerfeld“: Vollsperrung nach Unfall in Hamburg – zwei Schwerverletzte

Die A7 wurde in Richtung Norden für etwas mehr als eine Stunde voll gesperrt. Der Verkehr staute sich in dieser Zeit auf mehreren Kilometern. Gegen 11.35 Uhr gab die Polizei die Autobahn wieder frei. (fbo)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp