Großdealer stellt sich am Hamburger Flughafen der Polizei
  • Der 40-Jährige, der sich am Flughafen der Polizei gestellt hat, soll ein Großdealer sein (Symbolfoto).
  • Foto: dpa

Am Flughafen: Großdealer stellt sich bei Einreise der Polizei

Am Hamburger Flughafen (Fuhlsbüttel) hat sich am Donnerstagnachmittag ein Mann bei der Polizei gestellt. Er war 2020 in die Türkei geflüchtet, nachdem man ihm und seinen Komplizen durch Entschlüsselung von Encrochats auf die Schliche gekommen war. Er soll ein Großdealer sein.

Der Verdächtige (40) stellte sich laut Polizei gegen 14.15 Uhr den Beamten am Flughafen – offenbar in dem Bewusstsein, dass nach ihm gefahndet wird. Die Polizei verdächtigt ihn, Kopf einer Bande zu sein, die im großen Stil mit Drogen gehandelt hat.

Polizei nimmt Großdealer am Hamburger Flughafen fest

So soll der Mann mehr als 30 Kilogramm Kokain und etwa 40 Kilogramm Marihuana in eigens dafür umgebauten Fahrzeugen von den Niederlanden nach Deutschland geschmuggelt haben. Drei weitere Bandenmitglieder waren bereits im Dezember 2020 festgenommen worden und sitzen inzwischen lange Haftstrafen ab.


Logo MOPO Blaulicht-News

Ob es um Polizei-Razzien, Großbrände, Sturmfluten oder schwere Unfälle auf den Autobahnen geht: Polizei und Feuerwehr sind in Hamburg und im Umland rund um die Uhr im Einsatz. Die MOPO-Reporter behalten für Sie den Überblick und liefern Ihnen die wichtigsten Blaulicht-Meldungen von Montag bis Samstag bequem per Mail ins Postfach.

Hier klicken und die MOPO Blaulicht-News kostenlos abonnieren.


Kurz nachdem sich der 40-Jährige gestellt hatte, wurde in Wandsbek ein weiterer mutmaßlicher Großdealer (28) festgenommen. Der Mann soll mit 120 Kilogramm Marihuana und einem Kilogramm Koks gehandelt haben. Bei der Durchsuchung einer von ihm genutzten Wohnung wurden Bargeld und eine hochwertige Uhr sichergestellt.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp