x
x
x
Kokain
  • Sichergestelltes Kokain aus einem Container im Hamburger Hafen.
  • Foto: dpa

Hamburg: 48 Kilo Kokain in Kopierpapier-Container entdeckt – elf Festnahmen

In einem Container, der vermeintlich mit Druckerpapier beladen ist, finden Ermittler 48 Kilogramm Kokain. Wenige Tage später klicken die Handschellen – über zehn Mal.

Nach dem Fund von 48 Kilogramm Kokain in einem Container im Hamburger Hafen sind elf mutmaßliche Drogenschmuggler festgenommen worden. Sie sollen Mitglieder einer Gruppe gewesen sein, die das Kokain aus Südamerika eingeschmuggelt haben soll, wie das Zollfahndungsamt in Hannover und Ermittler aus Bremen am Montag mitteilten. Hauptverdächtiger ist ein 39-Jähriger. Fünf Festgenommene sitzen inzwischen in Untersuchungshaft.

Kokain in ausgehöhlten Papierstapeln versteckt

Die Drogen mit einem Straßenverkaufswert von 2,4 Millionen Euro waren am Mittwoch am Hamburger Hafen in einem Container entdeckt worden, der mit Druckerpapier beladen war, wie es hieß. Auf Fotos war zu sehen, dass das Kokain in ausgehöhlten Papierstapeln versteckt wurde. Die Drogen wurden sichergestellt, der Container mit einer Spedition weiter nach Bremen transportiert. Beim Entladen dort wurden am frühen Samstagmorgen sechs Verdächtige festgenommen, wie es hieß.

Danach seien 14 Gebäude in Bremen und den niedersächsischen Orten Stuhr, Ganderkesee und Delmenhorst durchsucht und fünf weitere Verdächtige festgenommen worden.

Das könnte Sie auch interessieren: „Attraktiver als Kokain-Handel“: So machen Kriminelle in Shisha-Bars Kasse

Bei den Durchsuchungen wurden darüber hinaus 160 Gramm Cannabis, Feinwaagen, Vakuumiermaschinen, Anabolika, diverse Handys, Computer und Speichermedien sowie Frachtpapiere zu Containern und andere Beweismittel sichergestellt. Drei Autos, diverse Konten, hochwertige Uhren und 900 Euro Bargeld wurden zudem gepfändet. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp