Die Polizei stellte mehrere Raser. (Symbolfoto)
  • Die Polizei stellte mehrere Raser. (Symbolfoto)
  • Foto: picture alliance / ZB

Polizei stoppt Raser in Hamburg: Tempo 40 erlaubt – 152 Sachen auf dem Tacho!

Raserei ist eine der Hauptunfallursachen im Straßenverkehr. Immer wieder geschehen schlimme Unfälle durch überhöhte Geschwindigkeit. Aus diesem Grund ist die Polizei regelmäßig mit ProViDa (Proof Video Data)-Fahrzeugen unterwegs, um die Verfehlungen der Verkehrsrowdies im Bild zu dokumentieren – gestern sind dabei gleich mehrere Raser negativ aufgefallen.

Um kurz vor Mitternacht waren die Beamten mit auf der A7 unterwegs. Das zivile Dienstfahrzeug ist vollgestopft mit modernster Messtechnik – die Kameras liefern hochauflösende Bilder. Auch bei Dunkelheit.

An der Anschlussstelle Bahrenfeld wurden die Polizisten dann von einem VW überholt. Sofort hefteten sich die Polizisten an seine Fersen und schalteten das Messgerät ein.

Hamburg: Polizei stoppt Raser am Elbtunnel

Statt der erlaubten Tempo 60, wurden 159 km/h gemessen. Wenig später, als die zulässige Höchstgeschwindigkeit 40 km/h betrug, hatte der VW immer noch 152 Sachen drauf. Im Elbtunnel raste der Fahrer (25) in Schlangenlinien weiter. Dabei wäre er beinahe gegen die Betonwand gekracht.

Als die Beamten den Wagen gestoppt hatten, stellten sie Alkoholgeruch bei dem 25-Jährigen fest. Außerdem bestand der Verdacht, dass er unter Drogen stand. Sein Führerschein wurde sichergestellt, eine Blutprobe angeordnet.

Das könnte Sie auch interessieren: Fahranfänger mit mehr als 200 km/h in Hamburg erwischt

Im Laufe des Abends wurden weitere Verstöße im Stadtgebiet festgestellt. Ein Motorradfahrer (21) wurde auf der Saarlandstraße gestoppt. Er hatte 115 km/h statt der dort erlaubten 50 auf dem Tacho.

Am Millerntorplatz raste ein 35-Jähriger mit 112 statt der erlaubten 50 km/h. Alle Fahrer erwarten hohe Bußgelder und ein mehrmonatiges Fahrverbot.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp