x
x
x
Peter Tschentscher (l, SPD), Erster Bürgermeister von Hamburg, und Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko betrachten Gedenktafeln für im Krieg mit Russland gefallene ukrainische Soldaten an der Außenmauer des St. Michaelsklosters in Kiew.
  • Peter Tschentscher (l, SPD), Erster Bürgermeister von Hamburg, und Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko betrachten Gedenktafeln für im Krieg mit Russland gefallene ukrainische Soldaten an der Außenmauer des St. Michaelsklosters in Kiew.
  • Foto: picture alliance/dpa | Martin Fischer

Tschentscher-Besuch in Kiew: Klitschko dankt Hamburgern – „sind nicht allein“

Zum zweiten Jahrestag des Städtepakts für Solidarität und Zukunft ist Hamburgs Bürgermeister nach Kiew gereist. Dort traf er sich mit Bürgermeister Vitali Klitschko, der selbst lange in Hamburg gelebt hat.

Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko hat den Hamburgerinnen und Hamburgern für ihre Solidarität und Unterstützung in Kriegszeiten gedankt. Im Kampf gegen die russische Aggression brauche es nicht nur militärische Hilfe, sondern auch zivile Unterstützung, wie sie die Hansestadt für Kiew im Pakt für Solidarität und Zukunft leiste, sagte er am Montag nach einem Besuch von Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) in der ukrainischen Hauptstadt. Schon der Besuch allein sei für die Ukrainerinnen und Ukrainer von Bedeutung. „Er zeigt, dass wir nicht allein sind“, sagte Klitschko.

Tschentscher-Besuch: Bürgermeister sagt Kiew Unterstützung zu

Tschentscher war am Morgen mit dem Zug in Kiew angekommen – als erster Chef einer deutschen Landesregierung seit Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine im Februar 2022. Im Gepäck hatte er drei Linienbusse der Hamburger Hochbahn, die er als Gastgeschenk übergeben konnte. Neben den Gesprächen mit Vitali Klitschko und dessen Bruder Wladimir, die beide lange Jahre in Hamburg gelebt haben, traf er auch mit dem ukrainischen Vizepremier und Infrastrukturminister Olexander Kubrakow zusammen.

Er habe Kiew als lebenswerte, attraktive europäische Metropole erlebt, trotz der Spuren, die der Krieg auch in der Hauptstadt hinterlassen habe, sagte der SPD-Politiker Tschentscher. „Dieser Kontrast, unter dem die Menschen leben: Es ist beeindruckend, dass sie nach zwei Jahren Krieg immer noch mit dieser Lebensfreude, diesem Mut unterwegs sind. Auf der anderen Seite zeigt es aber auch, wie verdient es ist, dass wir diese Unterstützung fortführen. Und wir sehen auch, dass unsere Ressourcen dort auf sehr fruchtbaren Boden fallen.“

Das könnte Sie auch interessieren: Ukraine-Krieg: Für Tetjana ist Hamburg zur zweiten Heimat geworden

Als Beispiel nannte er ein mit privaten Spenden aus Hamburg finanziertes Tagesbetreuungszentrum für durch den Krieg traumatisierte Kinder und Jugendliche, die dort psychologisch begleitet werden und dem der Bürgermeister einen Besuch abstattete. Gerade bei den Älteren sei der besondere Betreuungsbedarf spürbar gewesen. „Man hatte das Gefühl, sie haben die Erlebnisse noch in den Augen“, sagte Tschentscher.

Hamburg und Kiew schlossen nach dem russischen Angriff einen Pakt

Dies zeige, wie wichtig es sei, auch bei der Beseitigung der alltäglichen Kriegsfolgen zu helfen – etwa im Gesundheitswesen, das darauf ausgelegt sei, „die normalen Erkrankungen und Verletzungen zu bearbeiten, aber nicht noch obendrauf Tausende Kriegsverletzungen mitzuversorgen“, sagte der Arzt Tschentscher. Krankenhausärzte hätten bei seinem Besuch den Wunsch geäußert, sich mit Experten für komplexe Verletzungen in Hamburg austauschen zu können. „Das wäre für mich ein weiterer Schwerpunkt, den wir angehen können.“

Peter Tschentscher direkt nach seiner Ankunft in Kiew picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Martin Fischer
Peter Tschentscher direkt nach seiner Ankunft in Kiew
Peter Tschentscher direkt nach seiner Ankunft in Kiew

Der Besuch fand zum zweiten Jahrestag des Pakts für Solidarität und Zukunft statt, den Tschentscher und Klitschko bereits wenige Wochen nach Beginn des russischen Angriffs für ihre Städte geschlossen hatten. Die Nothilfe für Kiew wird dabei von der Hansestadt zusammen mit den Hilfsorganisationen #WeAreallUkrainians und Hanseatic Help sowie der Handelskammer Hamburg koordiniert.

Die beiden Städte wollen enger zusammenarbeiten

Ziel ist eine strategische Partnerschaft der Städte zur gegenseitigen Unterstützung in Krisenzeiten – über den Krieg hinaus. Dabei geht es insbesondere um humanitäre Hilfe und technische Unterstützung. Außerdem wollen Hamburg und Kiew in den Bereichen Klimaschutz, Digitalisierung, Mobilität, Verwaltung und Wirtschaftsförderung zusammenarbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren: Die zweite Front: Wie diese Frauen von Hamburg aus für die Ukraine kämpfen

„Hamburg hilft Kiew und Kiew hilft Hamburg“, sagte Klitschko. „Wir lernen voneinander und die konkreten Projekte in den Bereichen Transport, Wasserversorgung, Jugendarbeit und Gesundheit sorgen dafür, dass beide Städte enger zusammenrücken.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp