x
x
x
Hamburger Rathaus (Symbolbild)
  • Hamburger Rathaus (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance/dpa/Ulrich Perrey

paidKrasser Steuerraub: Hamburg prüft weitere Fälle – es geht um eine halbe Milliarde

Mit Cum-Ex und Cum-Cum-Geschäften haben sich Banken in Deutschland jahrelang zurückerstattete Steuern aus der Staatskasse in die Tasche gesteckt, die sie zuvor nie gezahlt hatten. Jetzt kam heraus: In Hamburg gibt es ein Dutzend solcher Verdachtsfälle, insgesamt geht es dabei um eine halbe Milliarde Euro.

Die Hamburger Finanzämter prüfen derzeit sechs Cum-Cum-Fälle mit einer möglichen Schadenssumme von 129 Millionen Euro sowie Cum-Ex-Fälle, bei denen es um 336 Millionen Euro geht. Die Stadt hat seit 2012 bereits 321 Millionen Euro aus solchen Geschäften zurückgefordert. Dies geht aus einer Senatsantwort auf eine Bürgerschafts-Anfrage der Linksfraktion hervor.

DE-DE
  • Deutsch (Deutschland)
WEITERLESEN MIT MOPO+

  • MOPO+ Abo
    für 1,00 €

    Neukunden lesen die ersten 4 Wochen für nur 1 €!
    Zugriff auf alle M+-Artikel
    Weniger Werbung


    Danach nur 7,90 € alle 4 Wochen //
    online kündbar
  • MOPO+ Jahresabo
    für 79,00 €

    Spare 23 Prozent!
    Zugriff auf alle M+-Artikel
    Weniger Werbung


    Danach zum gleichen Preis lesen //
    online kündbar