Cum-ex-Ermittlungen: Fahnder finden 200.000 Euro bei Kahrs | MOPO
MOPO

Cum-ex-Ermittlungen: Fahnder finden 200.000 Euro in Kahrs‘ Haspa-Schließfach

Der frühere Politiker Johannes Kahrs (SPD).
Der frühere Politiker Johannes Kahrs (SPD). Foto: dpa

Brisante Entdeckung im Zusammenhang mit der Cum-ex-Affäre: Fahnder entdeckten in einem Bank-Schließfach des ehemaligen Hamburger Politikers Johannes Kahrs (SPD) 200.000 Euro in bar.

Das berichtet die „Bild“-Zeitung auf ihrer Online-Seite. Das Geld wurde bereits im vergangenen Herbst gefunden, als die Beamten unter anderem auch Räume der Finanzbehörde und Kahrs‘ Berliner Privatwohnung durchsuchten. In diesem Zusammenhang wurde, wie erst jetzt bekannt wurde, auch Kahrs‘ Schließfach bei der Hamburger Sparkasse (Haspa) geöffnet. Laut „Bild“ fanden die Ermittler darin 200.000 Euro in unterschiedlich großen Scheinen.

SPD-Mann Johannes Kahrs: Beamte finden 200.000 Euro in bar

Die Kölner Staatsanwaltschaft, die die Ermittlungen leitet, sieht laut „Bild“ darin offenbar ein Indiz dafür, dass Kahrs sich möglicherweise dafür eingesetzt hat, der in illegale sogenannte Cum-ex-Geschäfte verwickelten Hamburger Warburg Bank riesige Steuer-Rückzahlungen in Millionenhöhe zu ersparen.

Das könnte Sie auch interessieren: Cum-Ex-Skandal: Weitere WhatsApp-Nachrichten aufgetaucht

Der Vorwurf lautet dem Bericht zufolge: Anfangsverdacht der Begünstigung zur Steuerhinterziehung. (mp)