Die Polizei überprüfte mehr als 100 Personen. (Symbolfoto)
  • Die Polizei überprüfte mehr als 100 Personen. (Symbolfoto)
  • Foto: dpa

Platzverweise und Festnahmen: Pfefferspray-Einsatz bei Drogenrazzia im Schanzenpark

Zur Bekämpfung der öffentlich wahrnehmbaren Drogenkriminalität rückten von Samstag bis Sonntag erneut mehrere Beamte der Task-Force im Hamburger Stadtgebiet aus. Es gab Platzverweise, Sicherstellungen und Festnahmen.

Wie die Polizei mitteilte, waren die Drogenfahnder vom frühen Samstagmorgen bis Sonntagmorgen im Hamburger Stadtgebiet unterwegs. Dabei überprüften sie 139 Personen. Es wurden zehn Platzverweise und 53 Aufenthaltsverbote ausgesprochen. Zudem gab es zwei Festnahmen.

Drogenrazzia in Hamburg: Über 100 Personen überprüft

Am U-Bahnhof Sternschanze beobachteten die Beamten, wie sich acht Personen im Eingangsbereich aufhielten und Fahrgäste aktiv ansprachen und Drogen zum Kauf anboten. Als die Personen überprüft werden sollten, ergriffen sie die Flucht. Vier von ihnen konnten gefasst werden. Im weiteren Umfeld der Gruppe wurden dann durch einen Spürhund 24 Beutelchen mit Marihuana gefunden und 600 Euro mutmaßliches Dealergeld sichergestellt.

Das könnte Sie auch interessieren: Drogenplantage neben Särgen gefunden

Während dieser Maßnahme kam es im Schanzenpark zu Solidarisierungseffekten mit den Überprüften. Mehrere Personen sollen sich laut Polizei zusammengerottet haben. Zwei von ihnen sollen sich so aggressiv verhalten haben, dass sie unter Einsatz von Pfefferspray festgenommen wurden.

Spürhund der Polizei erschnüffelt 24 Beutelchen mit Marihuana

Bereits am Freitag hatten die Fahnder elf Personen überprüft, die dicht beieinander an einem Lagerfeuer im Sternschanzenpark gesessen und Alkohol getrunken hatten. Bei ihnen wurde ein Rucksack gefunden, in dem sich Marihuana befand. Bei zwei der Überprüften bestand der Verdacht des illegalen Aufenthalts. Beide wurden festgenommen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp