9578a85e8de17e1936f96973051537a4_eine-lehrerin-mit-visier-in-hamburg-haben-lehrer-mundschutzmasken-und-visiere-um-sich-zu-schuetzen
  • Foto: dpa

Pläne in Hamburg: So sieht der Corona-Schulalltag nach den Ferien aus

Wenn am 6. August die Schulen wieder starten, dann dürfen alle Schüler wieder für den gesamten Unterricht in die Schule kommen, ohne Masken und Abstandsregeln. Lehrer bekommen von der Schulbehörde Mundschutz in Form von Masken und Visieren. Bis zu den Ferien waren die Schüler nur zeitweise in der Schule und wurden in kleinen Gruppen unterrichtet.

Endlich wieder ein Stück mehr Normalität an den Schulen ab August: Schüler können dann wieder im Klassenverband lernen –  ohne Abstand zu halten und ohne Mundschutz. Es ist auch möglich, mit Jungen und Mädchen aus anderen Klassen in gemeinsamen Kursen zu lernen.

Ein Klassenraum, regulär voll.

Ein kleiner Klassenraum, gefüllt mit weit über 20 Kindern. Das war während der Corona-Hochzeit nicht denkbar. Jetzt ist die Abstandspflicht aber aufgehoben innerhalb der Klassengemeinschaft.

Foto:

dpa

Hamburger Schulsenator: Kontakte nur innerhalb der Klassenstufe

Aber: Das alles gilt nur innerhalb der einzelnen Klassenstufen. So will Schulsenator Ties Rabe (SPD) sicherstellen, dass sich nicht ständig alle Schüler einer Schule nah kommen, sondern nur die innerhalb einer Stufe.

Den Schülern wird empfohlen, außerhalb des Unterrichts in der Schule eine Maske zu tragen. „Wir sprechen aber keine Maskenpflicht aus für Flure und andere Räume“, so Rabe. Das könne sich ändern, wenn die Infektionszahlen stark ansteigen.

Sport in Hamburg: Unterricht mit Körperkontakt verboten

Sportarten mit Körperkontakt bleiben untersagt, das Singen ist auch in der Klassengemeinschaft nur unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen erlaubt. Jahrgangsübergreifende Chöre oder Orchester sind nur möglich, wenn alle Schülerinnen und Schüler großzügige Abstände einhalten.

Mädchen mit Mundschutz.

In den Pausen nur mit Abstand und Mundschutz: Auch in Hamburg gilt, in Fluren und auf dem Schulhof Mundschutz zu tragen.

Foto:

dpa

Alle Beschäftigten an Hamburger Schulen bekommen zum Schutz transparente Visiere und FFP2-Masken. Lehrer können sich beim Hausarzt kostenlos testen lassen. Die Kosten übernimmt die Behörde.

Eltern in Hamburg: Nur mit Mundschutz in die Schule

Eltern und schulfremde Personen müssen beim Betreten der Schule Masken tragen. Lehrerkonferenzen, Elternabende und Einschulungsfeiern sind zulässig, solange der Mindestabstand und auf Seiten der Eltern die Maskenpflicht eingehalten wird.

Kinder laufen zur Schule.

Endlich wieder Schule! Viele Kinder haben ihre Freunde und die Lehrer während der langen Corona-Zeit vermisst. Es fand nur wenig Unterricht statt.

Foto:

dpa

Quarantäne kann als Schwänzen bewertet werden

Wer in den Ferien trotz der Warnungen in ein bekanntes Corona-Risikogebiet gereist ist und wegen der Quarantäne nicht zum Unterricht kommen kann, gilt laut Senator als „Schulschwänzer“. Da könnten auch Bußgelder fällig werden, wenn der Schüler schon zuvor wiederholt geschwänzt hat. Die Regelung gilt nicht, wenn das Urlaubsland erst im Nachhinein zum Risikogebiet erklärt wird.

Schüler mit Mundschutz im Unterricht.

Masken im Unterricht gibt es an Hamburger Schulen für Schüler nicht mehr.

Foto:

dpa

Corona: Für Hamburger Schüler gibt es Laptops für zu Hause

Schüler, die aus unterschiedlichen Gründen zu Hause bleiben müssen, sollen dort ein vollwertiges Lernangebot in allen Schulfächern bekommen, verspricht der Schulsenator. Um den Fernunterricht zu verbessern, hat die Schulbehörde in den Sommerferien knapp 39.000 zusätzliche Laptops und Tablets bestellt.

Das könnte Sie auch interessieren:Vollere Klassen trotz Corona

Damit stehen nun rund einem Viertel aller Schülerinnen und Schüler mobile Computer zur Verfügung, die die Schulen für den häuslichen Gebrauch ausleihen können.

Für Schüler nicht so schön, aber trotzdem sinnvoll: Zu Beginn des Schuljahres wird es in den Klassenstufen 3, 4, 5 und 7 Tests geben. So soll festgestellt werden, wo es Lernrückstände gibt. Das betrifft nur die Kernfächer. Daraus sollen dann Förderangebote entwickelt werden, die auch in den Herbstferien stattfinden können.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp