Auf der Tangstedter Landstraße sollten knapp 200 Parkplätze dem Ausbau des Radweges zum Opfer fallen.
  • Auf der Tangstedter Landstraße sollten knapp 200 Parkplätze dem Ausbau des Radweges zum Opfer fallen.
  • Foto: Patrick Sun

Parkplatz-Zoff in Hamburg : Anwohner stoppen Radweg-Ausbau – vorerst

Langenhorn –

Der Zoff um den Parkplatz-Abbau und gleichzeitigen Ausbau der Radwege an der Tangstedter Landstraße geht weiter: Anwohner wollen den Abbau nun mit genügend Unterschriften stoppen. Schon seit Sommer vergangenen Jahres wird darum gestritten – nun erringen die Kritiker einen ersten Sieg.  

Auf rund 750 Metern sollen 198 von 240 Parkplätzen dem Radweg-Ausbau weichen, darüber berichtete die MOPO bereits im Juni vergangenen Jahres. Doch viele Anwohner haben etwas gegen die Pläne: Der Parkverkehr würde sich dadurch nämlich auf die ohnehin schon überfüllten Nebenstraßen verschieben, befürchten sie.

Hamburg: Anwohner wollen Parkplatz-Abbau stoppen

In der Nähe des Straßenabschnitts befindet sich zudem eine Wohnanlage für Senioren, für die der weitere Weg zum Parkplatz besonders problematisch sei. Im vergangenen Juni hieß es dazu vom zuständigen Bezirksamt Nord: „Der Straßenquerschnitt lässt hier leider keine andere Lösung zu, als Stellplätze zu entfernen. Es sei denn, es würden reihenweise Bäume gefällt werden.“ An einer Lösung sollte weiterhin gearbeitet werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Radfahrer und Fußgänger – hier soll jetzt Fairness den Verkehr regeln

Die Bürgerinitiative „Neue TaLa – Platz für alle!“ bringt die Kritik an dem Projekt nun anderweitig zum Ausdruck: Sie beantragt einen Bürgerentscheid in Form eines Bürgerbegehrens. Durch das Sammeln von Unterschriften kann die Initiative dahingehend schon einen kleinen Sieg feiern: „Mit dem Schreiben vom 25.2.2021 teilt uns die zuständige Abteilung im Bezirksamt Hamburg Nord mit, dass wir die Sperrwirkung in unserem Bürgerbegehren erreicht haben“, veröffentlichte die Initiative jetzt. Diese sei nötig, um den gesamten Bürgerentscheid später umzusetzen. 

Die Initiative hatte zuvor genügend Unterschriften gesammelt, um die Sperrwirkung zu erzielen. Benötigt wurde hierfür mindestens ein Drittel der erforderlichen gültigen Unterschriften (1644) – das sogenannte Drittelquorum. Außerdem musste die Bezirksabstimmungsleitung die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens feststellen.

Die Sperrwirkung besteht bis zum Abschluss des Bürgerentscheids. Solange darf der Bezirk keine weiteren Maßnahmen beschließen oder vollziehen.

„Platz für alle!“ – Bürger wollen Parkplätze behalten

Da insgesamt 4932 gültige Unterschriften nötig sind, wird nun weiter gesammelt. Allerdings werde derzeit eine Fristverlängerung beantragt, weil sich die Bürgerinitiative aufgrund der Corona-Verordnung nicht auf Wochenmärkten, vor Bahnhöfen oder ähnliches aufstellen darf, um Menschen anzusprechen.

Weitere Unterschriften-Listen sollten daher in den Briefkasten des Eiscafés Jacobs in der Straße Immenhöven 23 in Langenhorn eingeworfen werden. Die Bürgerinitiative fordert unter dem Motto „Platz für alle!“ den Erhalt von mindestens 220 Parkplätzen in der Tangstedter Landstraße. (se)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp