Fähe
  • Die junge Fähe ist dem Tod im Osterfeuer knapp entkommen.
  • Foto: HTV

Bei privatem Osterfeuer: Fuchswelpe beinahe verbrannt!

Bei einem privaten Osterfeuer in Hamburg-Reitbrook ist am Ostersamstag ein Fuchswelpe fast ums Leben gekommen. Das Tier kam mit schweren Verbrennungen in die Obhut des Hamburger Tierschutzvereins.

Gegen 8 Uhr morgens am Ostersonntag brachten die Finder und Finderinnen die kleine Füchsin zum Tierschutzverein. Sie hatte mit ihren Geschwistern in einem Holzhaufen für ein Osterfeuer Unterschlupf gesucht. Als sie gefunden wurden, flohen die anderen Tiere.

Hamburg: Fuchswelpe fast in Osterfeuer verbrannt

Die schätzungsweise erst vier Wochen alte Fähe hatte nicht nur versengtes Fell, sondern erlitt auch Verbrennungen im Gesicht, an Ohren und Pfoten. Außerdem hatte das Tier eine Rauchgasvergiftung und Stand unter Schock.

Füchsin
Die kleine Füchsin hat schwere Verbrennungen erlitten.

Die Helferinnen und Helfer im Tierschutzverein versorgten die junge Füchsin direkt mit Schmerzmitteln und Antibiotika. Nach der Behandlung wurde sie in eine Wärmebox gesetzt.

Tierschützerin: Füchsin ist „auf dem Weg der Besserung“

Von Janet Berhnhardt, erste Vorsitzende des Vereins, wird sie alle paar Stunden mit angerührter Welpenmilch gefüttert, bekommt regelmäßige Infusionen und Brandsalbe.


Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Die Kleine ist tapfer und scheint auf dem Weg der Besserung zu sein. Zumindest ist ihr Appetit groß und auch feste Nahrung kann sie schon aufnehmen“, so Bernhardt. Die junge Füchsin wird noch ein paar Monate wieder aufgepäppelt und soll dann nach Möglichkeit wieder ausgewildert werden.

„Scheiterhaufen“: Tierschutzverein warnt vor Osterfeuern

Viele Wildtiere nutzen die vermeintlich schönen Holz- oder Reisighaufen für die Osterfeuer als Versteck, als Nist- oder Wurfplatz und werden dann vom Feuer überrascht.

Füchsin HTV
Die erste Vorsitzende des HTV, Janet Bernhardt, päppelt die Füchsin wieder auf.

Das könnte Sie auch interessieren: Hilflos und krank: Polizei entdeckt 101 Welpen – dahinter steckt miese Geschäftspraxis

Pressesprecher Sven Fraaß mahnt: „Jedes Jahr wieder appellieren wir an die Bevölkerung, doch bitte die Osterfeuerhaufen zumindest vorm Anzünden umzuschichten. Und jedes Jahr wieder gibt es Menschen, die das nicht beherzigen und ihre seit Wochen herumliegenden Holzhaufen in Scheiterhaufen verwandeln.“ (abu)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp