Zwei Frauen schieben einen Kinderwagen durch die sonnendurchfluteten Parkanlagen an der Außenalster.
Zwei Frauen schieben einen Kinderwagen durch die sonnendurchfluteten Parkanlagen an der Außenalster.
  • Eltern im Norden gelten als Trendsetter für Vornamen.
  • Foto: picture alliance/dpa | Axel Heimken

Norden ist innovativer: Das sind die beliebtesten Vornamen in Hamburg

Norddeutsche Eltern gelten bei der Auswahl der Vornamen für ihre Kinder als modern – zumindest im Vergleich zum Süden Deutschlands. Das zeigt sich auch bei den Top 5 der beliebtesten Vornamen. Vor allem bei den Mädchen sind die anders.

Die Vornamen Mia und Noah sind bei Eltern im Norden in diesem Jahr besonders beliebt gewesen. Die beiden Namen schafften es nach einer Statistik des Vornamen-Experten Knud Bielefeld an die Spitze der Rangliste für Hamburg und Schleswig-Holstein. Das Ranking veröffentlichte der Hobby-Namensforscher am Freitag in Ahrensburg online.

Beliebte Vornamen in Hamburg und Schleswig-Holstein: Mia und Noah

Auf den weiteren Plätzen folgen bei den Mädchen Ella, Mila, Ida und Emma. Emilia liegt bundesweit an der Spitze, im Norden kommt der Name nur auf Platz 6. Bei den Jungs folgen auf Noah die Namen Finn, Emil, Henry und Leon. Bundesweit war ebenfalls Noah der meistgewählte Vorname für Jungen. Für Mecklenburg-Vorpommern gab es keine gesonderte Auswertung, weil dort zu wenige Meldungen vorlagen.

Das könnte Sie auch interessieren: Haftbefehl gegen Vater: Achtjähriger hört Gespräch mit Jugendamt – und flieht

Für die Aufstellung der beliebtesten Namen im Norden haben Bielefeld und sein Team stichprobenartig die Daten von Standesämtern und Babygalerien von Geburtskliniken in Hamburg und Schleswig-Holstein ausgewertet.

Namenwahl: Eltern im Norden oft Trendsetter

Eltern in Norddeutschland sind oft Trendsetter bei der Namenswahl. „Im Norden ist es ein bisschen innovativer und da kommen dann eher skandinavische Namen“, sagte Bielefeld. Ein Grund dafür ist auch die räumliche Nähe zu Schweden, Finnland, Norwegen und Dänemark.

Das könnte Sie auch interessieren: Sechs Hamburger Geschichten, die uns 2022 Hoffnung machten

Die Auswertungen für den Norden ergaben zudem, dass – im Vergleich zu anderen Regionen – in Hamburg häufig die Namen Bruno, Fiete, Lino, Cleo, Isabella und Lotte vergeben werden. In Schleswig-Holstein sind auch Enno, Jonte, Lasse, Enna, Jonna und Liv sehr beliebt. Eltern in Mecklenburg-Vorpommern entschieden sich oft für Fiete, Hugo, Pepe, Frieda, Merle und Thea.

Bundesweit hat Bielefeld eigenen Angaben zufolge etwa 250.000 Geburtsmeldungen erfasst. Das entspricht etwa 34 Prozent der in Deutschland geborenen Babys. Bielefeld veröffentlicht die Ranglisten der Vornamen seit 2006. Eine ähnliche Statistik – allerdings mit nach eigenen Angaben rund 90 Prozent aller Daten der Standesämter – gibt auch die Gesellschaft für Deutsche Sprache heraus, jedoch später als Bielefeld. (dpa/ncd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp