Ein Obdachloser hat sich auf einer Parkbank ein Lager eingerichtet (Symbolbild).
  • Ein Obdachloser hat sich auf einer Parkbank ein Lager eingerichtet (Symbolbild).
  • Foto: imago/Rüdiger Wölk

Nässe und Kälte: Weitere tote Obdachlose auf Hamburgs Straßen

In Hamburg sind innerhalb einer Woche vier Obdachlose auf der Straße gestorben. Diese Häufung von Todesfällen bereitet dem Hamburger Straßenmagazin Hinz und Kunzt“ große Sorgen. Auch die Linke fordert:„Hamburg muss schnell handeln“.

An Silvester wurde ein 48-jähriger Obdachloser in der Nähe der Landungsbrücken tot aufgefunden. Dies teilte die Polizei gegenüber Hinz und Kunzt“ mit.

In Hamburg: Vier tote Obdachlose

Am Neujahrstag starb ein Obdachloser im Schanzenpark, einen Tag später wurde ein Obdachloser tot auf dem Altonaer Hauptfriedhof gefunden. In der Nacht von Sonntag auf Montag habe ein Passant die Leiche eines 45-jährigen Obdachlosen unter der Überdachung eines Mehrfamilienhauses in der Altonaer Virchowstraße gefunden. 

Offensichtlich seien die Obdachlosen so geschwächt wie nie zuvor, sagte ein Sozialarbeiter von „Hinz und Kunzt“ in dem Magazin. Die Politik solle sofort Maßnahmen ergreifen „damit das Sterben auf der Straße endlich ein Ende hat.“

Hamburger Linksfraktion fordert Unterbringung in Hotels

Die sozialpolitische Sprecherin der Hamburger LInksfraktion, Stephanie Rose, zeigte sich erschüttert angesichts der „dramatischen Nachrichten“. Ihre Forderung: „Damit nicht noch mehr Menschen auf unseren Straßen sterben, muss der Senat noch in dieser Woche damit beginnen, erste Hotelzimmer für die Betroffenen zur Verfügung zu stellen.“ (mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp