• Grüne Hausfassaden und Urban Gardening auf dem Dach: Eine Konzeptskizze zeigt, wie das Azubi-Wohnheim auf dem Alsenplatz zukünftig aussehen könnte. 
  • Foto: „Schnittger Architekten + Partner“

Nachteil für Autofahrer: Startschuss für Azubi-Wohnheim auf dem Alsenplatz

Altona-Nord –

Grüne Hausfassade und Urban Gardening auf dem Dach: Die Pläne für das Azubi-Wohnheim auf dem Alsenplatz nehmen immer mehr Gestalt an. Die Hamburger Sparkasse (Haspa) und das Bezirksamt Altona informierten am Donnerstag über das Bauvorhaben. Neben einer geringen Miete für die Auszubildenden legen die Verantwortlichen vor allem auf eine grüne und ruhige Umgebung Wert.

Die Haspa investiert rund 22 Millionen Euro in das Wohnprojekt. „Das Angebot richtet sich vor allem an diejenigen, die aus Schleswig-Holstein, Niedersachen oder Mecklenburg-Vorpommern nach Hamburg kommen und nicht pendeln können“, erklärt Haspa-Vorstandssprecher Dr. Harald Vogelsang. Zwar soll ein Großteil der Apartments mit eigenen Azubis belegt werden, doch ausgelastet sei das Wohnheim damit nicht. Pünktlich zum Ausbildungsstart im Februar 2023 sollen insgesamt 140 Bewohner in 63 Apartments einziehen. Die Haspa rechnet in den nächsten Monaten mit der Baugenehmigung.

Hamburg: Azubi-Wohnheim am Alsenplatz soll günstig und grün werden

„Nicht selten springen gut ausgebildete Bewerber ab, weil sie keinen bezahlbaren Wohnraum finden. Das kann sich Hamburg nicht leisten“, sagte Dr. Stefanie von Berg, Bezirksamtsleiterin Altona, am Donnerstag. Daher soll das Azubi-Wohnheim auf dem Alsenplatz auch nicht das letzte Projekt dieser Art in Altona bleiben. Am Montag soll es bei einer digitalen Impulsveranstaltung noch einmal die Möglichkeit für Anwohner geben, eigene Ideen mit einzubringen. Bereits im Herbst seien Ideen für die Gestaltung des Platzes gesammelt worden.

Das könnte Sie auch interessieren: Totgesagter Hamburger Stadtteil boomt: Immer mehr Familien wollen neben Airbus wohnen

Die Zweier-Apartments haben eine Fläche von je 40 Quadratmetern, die sich auf zwei Zimmer zu je 16 Quadratmetern sowie Gemeinschaftsküche und -bad verteilen. Die Kaltmiete liegt bei 235 Euro – ein Schnäppchen in der teuren Hansestadt. „Damit kann sich auch ein Azubi das Wohnen in Hamburg leisten und darum geht es ja“, so der Haspa-Vorstandssprecher.

Hamburg: Alsenplatz soll grün gestaltet werden

Ruhig und grün soll der Alsenplatz vor allem werden: Dazu werden große Teile der Fassade begrünt und auf dem Dach wird Platz für Urban Gardening, Photovoltaik und einen Bienenstock geschaffen. „Das Gebäude schirmt den Platz damit nicht nur optisch, sondern auch akustisch von dem Verkehr an der lauten, vielbefahrenen Straße ab“, ergänzt Vogelsang.

Der Alsenplatz in Altona wird momentan vor allem als Parkplatz genutzt.

Der Alsenplatz in Altona wird momentan vor allem als Parkplatz genutzt. 

Foto:

Patrick Sun

Das Erdgeschoss des Gebäudes ist für Gewerbeflächen vorgesehen. Hier wolle man auf Wünsche der Anwohner eingehen, die sich beispielsweise ein Café und einen Fahrradladen wünschen. Eine finale Entscheidung, wer die Flächen bezieht, sei allerdings noch nicht gefällt worden. Und auch die Bäume, die dem Wohnheim weichen müssen, sollen standortnah ausgeglichen werden. Zuvor hatten sich Proteste von Anwohnern und dem Naturschutzbund geregt.

Azubi-Wohnheim in Altona: Autofahrer wird das nicht freuen

Autofahrer wird das Projekt nicht freuen: Der Alsenplatz wird derzeit überwiegend als Parkplatz genutzt, der dem Wohnheim weichen muss. „Unser Ziel ist es, nicht nur für Azubis einen ruhigen und grünen Platz zu schaffen. Heute hat der Alsenplatz eine hohe Aufenthaltsqualität für Autos – und zukünftig für Menschen“, sagt Vogelsang. Mit dem Bau des Wohnheims, der Ende diesen Jahres beginnen soll, entfallen 50 Parkplätze.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp