Yamen A.
Yamen A.
  • Yamen A. (r.) im Gerichtssaal mit seinem Verteidiger beim Prozess 2018. (Archivbild)
  • Foto: dpa

Islamist plante Bombenanschlag – und will vorzeitig aus dem Knast

Er ist 2018 in Hamburg wegen Vorbereitung eines islamistischen Terroranschlags zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt worden – nun hat der Bundesgerichtshof die vorzeitige Entlassung des Syrers Yamen A. abgelehnt. Der BGH veröffentlichte am Montag einen Beschluss, wonach das letzte Drittel der Haftstrafe nicht zur Bewährung ausgesetzt werde.

Von dem Mann gehe immer noch Gefahr aus, begründete das Gericht seinen Beschluss vom 15. November. Das Oberlandesgericht Hamburg hatte den Syrer Yamen A. im November 2018 wegen Vorbereitung eines islamistischen Terroranschlags zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt.

Terror-Anschlag mit Autobombe geplant

Bei dem Anschlag mit einer Autobombe sollten nach Erkenntnissen des Gerichts 200 Menschen in Deutschland sterben oder verletzt werden. Der Syrer, der ein Jahr zuvor in Schwerin festgenommen worden war, habe sich alle Bestandteile zum Bau eines Sprengsatzes besorgt.

Mehrfach habe er sich bei Chatpartnern nach Anleitungen zum Bombenbau erkundigt. Er habe auch mehrmals versucht, den Sprengstoff TATP herzustellen. Der Bundesgerichtshof bestätigte nun eine Entscheidung des Hanseatischen Oberlandesgerichts in Hamburg. Der Verurteilte wollte eine vorzeitige Entlassung auf Bewährung nach Verbüßung von zwei Dritteln der Strafe erreichen.

Radikalisierung über das Internet

Der BGH bestätigte das Oberlandesgericht in seiner Auffassung, dass nicht zu erkennen sei, dass der Verurteilte sich zwischenzeitlich von seiner dschihadistischen Grundeinstellung distanziert habe. Der Angeklagte war nach Erkenntnissen des Oberlandesgerichts 2015 auf Anweisung seiner Eltern aus Syrien nach Deutschland geflüchtet, um der Einberufung zum Militär zu entgehen.

Das könnte Sie auch interessieren: Tat auf Facebook angekündigt?: „Islamistischer Anschlag“ auf Autobahn – sechs Verletzte

In Schwerin habe er zunächst in einer Wohngemeinschaft mit anderen Flüchtlingen gewohnt, dann allein. Spätestens ab Sommer 2017 habe er sich über das Internet radikalisiert und die Ideologie der Terrororganisation Islamischer Staat befürwortet. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp