Jan Fedder starb am Montag nach langer Krankheit in seiner Hamburger Wohnung (Archivbild).
  • Jan Fedder starb am Montag nach langer Krankheit in seiner Hamburger Wohnung (Archivbild).
  • Foto: dpa

Nach Tod von Jan Fedder (†64): Kondolenzbuch wird auf Davidwache ausgelegt

Der Tod von Jan Fedder hat die Menschen weit über seine Heimatstadt hinaus erschüttert. Am Sonnabend wird ein Kondolenzbuch ausgelegt. Außerdem: Würdigt Hamburg seinen verstorbenen Ehrenkommissar bald auf ganz besondere Art und Weise? 

Die Hamburger Kulturbehörde steht der Benennung einer Straße oder eines Platzes zu Ehren des Schauspielers offenbar sehr positiv gegenüber. „Das ist eine gute Idee“, sagte Kultursenator Carsten Brosda (45) gegenüber der „Bild“.

Hamburg: Eine Jan-Fedder-Straße ist erst in zwei Jahren möglich

Allerdings gibt es eine kleine Einschränkung: „Grundsätzlich ist das möglich, aber erst zwei Jahre nachdem eine Person verstorben ist. Die Vorschläge kommen aus dem Bezirk und werden dann vom Staatsarchiv geprüft“, erklärt Anja Bornhöft, Pressesprecherin der Kulturbehörde in Hamburg, gegenüber der MOPO. Ein Platz oder eine Straße könnte demnach frühestens zum 30. Dezember 2021 nach Jan Fedder umbenannt werden. Noch ist ein solcher Vorschlag auch nicht eingegangen – aber möglich wäre es. 

Video: Die größten Erfolge von Jan Fedder

Das könnte Sie auch interessieren:Jan Fedder (†64): Hamburger Raubein mit Charme und Kodderschnauze 

Tod von Jan Fedder: Kondolenzbuch auf der Davidwache

Die Trauerfeier für Jan Fedder wird am Geburtstag des Verstorbenen, am 14. Januar, im Hamburger Michel stattfinden. Ab Sonnabend wird außerdem um 13 Uhr ein Kondolenzbuch in der Davidwache ausgelegt, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Dort werden sich zunächst Bürgermeister Peter Tschentscher sowie Polizeipräsident Ralf Martin Meyer eintragen, bevor es für die Öffentlichkeit bis zum Tag der Trauerfeier ausliegen wird. (mhö/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp