x
x
x
Am Volksparkstadion hat die Deutsche Bahn zur EM eine Pop-Up-Station für Stadträder aufgebaut.
  • Am Volksparkstadion hat die Deutsche Bahn zur EM eine Pop-Up-Station für Stadträder aufgebaut.
  • Foto: picture alliance/dpa/Daniel Bockwoldt

Nach Stadtrad-Krise: So werden die roten Räder zur EM genutzt

Die markanten roten Stadträder stecken in Hamburg in einer Krise, die Ausleihzahlen gingen zuletzt immer weiter zurück. Zur EM hat die Betreiberin Deutsche Bahn jetzt ein neues Konzept ausprobiert – das sich laut Angaben des Unternehmens bewährt hat.

Die Fahrradflotte von Stadtrad Hamburg wird gerade modernisiert – und die neuen Räder erlauben der Bahn als Betreiberin, neue Wege zu gehen. Erstmals wurde zur EM am Volksparkstadion eine Pop-Up-Station eingerichtet, die also vorübergehend dort sein soll, wie eine Sprecherin der Bahn sagte.

Pop-Up-Station für Stadträder am Volksparkstadion

Damit konnten Fans aus der Stadt direkt zum Stadion fahren beziehungsweise von dort zurück. Überall in Hamburg wurde in Deutsch und Englisch Werbung dafür gemacht, mit dem Rad zu den Spielen zu fahren. Die Stadträder seien von den Fans nach ihrem Eindruck gut angenommen worden, sagt eine Sprecherin. 

Die neuen Stadträder, die im Februar vorgestellt wurden, haben vorne eine Gepäckablage und benötigen kein Schloss mehr. Bettina Blumenthal
Die neuen Stadträder, die im Februar vorgestellt wurden, haben vorne eine Gepäckablage und benötigen keine Schloss mehr.
Die neuen Stadträder, die im Februar vorgestellt wurden, haben vorne eine Gepäckablage und benötigen kein Schloss mehr.

Ermöglicht werden Pop-Up-Stationen durch die neuen Räder, die ohne ein Seilschloss funktionieren, mit denen die alten an spezielle Säulen an der Station festgemacht werden mussten. Diese Säulen müssen nun nicht mehr aufgebaut werden. Von der Genehmigung bis zum Start der Station vergehe somit deutlich weniger Zeit. „Dies ermöglicht es uns, Stationen schneller auf- und abbauen zu können“, sagte eine Sprecherin.

Am Volksparkstadion wurde für die EM die temporäre Station auch kombiniert mit einer Abstellfläche für E-Scooter. Perspektivisch sollen E-Scooter-Abstellflächen und Stadtrad-Stationen mehr zusammen gedacht werden, sagte die Sprecherin. Die Leihräder der Bahn müssen sich in Hamburg auch gegen die kleinen Elektro-Tretroller kämpfen, die überall stehen oder teils zum Ärger von Fußgängern auch auf Bürgersteigen liegen. Sie sind nicht an feste Stationen gebunden. 

Hamburger Stadtrad steckt seit längerem in der Krise

Zwar registrieren sich immer mehr Menschen in der Hansestadt für das Fahrrad-Leihsystem – aber bei der Zahl der Ausleihen zeigte sich kürzlich eine rückläufige Tendenz, wie aus der Senatsantwort auf eine schriftliche Kleine Anfrage der CDU-Bürgerschaftsfraktion hervorging. Demnach wurden in den ersten vier Monaten dieses Jahres 402.461 Ausleihen der roten Räder registriert. Von Anfang Januar bis Ende April 2023 waren es 422.810 Ausleihen. Das entspricht einem Rückgang von 4,8 Prozent. 

Auch deshalb setzt die Bahn auf die neuen Räder und neue Wege. „Mit Beginn der Modernisierung haben sich die Fahrtzahlen sehr positiv entwickelt. Im Schnitt stieg die Anzahl der Fahrten um mehr als zehn Prozent – und das trotz der Wetterphänomene im April“, erklärte die Sprecherin. Ein Rad mit neuer Schlosstechnik werde dabei dreimal häufiger entliehen als ein altes. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp