Der Lkw kippte samt Anhänger auf die Seite. Die A7 wurde voll gesperrt.
  • Der Lkw kippte samt Anhänger auf die Seite. Die A7 wurde voll gesperrt.
  • Foto: Blaulicht-News

Nach Lkw-Unfall am Elbtunnel : Update: Noch immer Sperrung auf der A7 – Riesen-Stau!

Waltershof –

Ein Unfall hat am Mittwochabend den Verkehr auf der A7 in Richtung Süden lahmgelegt. Gleich hinter dem Elbtunnel war ein Laster verunglückt. Der Fahrer wurde dabei leicht verletzt. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot aus. Auch am frühen Donnerstagmorgen kommt es noch zu Behinderungen. Um kurz nach 8 Uhr staute sich der Verkehr auf 18 Kilometern Länge!

Wie die MOPO erfuhr, ereignete sich der Unfall gegen 20 Uhr. Der Fahrer eines ausländischen Lastzuges hatte aus bislang unbekannten Gründen die Kontrolle verloren und war ins Schleudern geraten. Schließlich kippte der Lkw samt Anhänger auf die Seite. Geladen hatte der Sattelzug mehrere Tonnen Schweinehälften.

Lkw-Unfall in Hamburg: A7 in Richtung Süden gesperrt

Wie die Polizei auf Anfrage bestätigte, wurde der Lkw-Fahrer bei dem Unfall nur leicht verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Weitere Fahrzeuge waren nicht am Unfall beteiligt.

Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an Spezialfahrzeugen und dem Kran an, um den Lkw wieder aufzurichten. Die Autobahn in Richtung Süden musste hierfür voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde von der Polizei abgeleitet.

Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr waren in der ganzen Nacht hindurch beschäftigt, die 22 Tonnen Schweinehälften auszuladen. Erst wenn der Anhänger vollständig entleert ist, kann er wieder aufgerichtet – und die Spur Richtung Süden wieder freigegeben werden. Um kurz nach 6 Uhr gab es deshalb ab Stellingen bereits 6 Kilometer Stau. Um kurz nach 8 Uhr staute sich der Verkehr bis nach Quickborn auf 18 Kilometern. Auch die A23 war betroffen. Die Bergungsarbeiten sollen noch bis in den Mittag andauern. 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp