Spuren im Schnee (Symbolbild).
  • Spuren im Schnee (Symbolbild).
  • Foto: imago images/Roman Möbius

Nach Einbruch in Supermarkt: Spuren im Schnee führen zu Verdächtigen

Bramfeld –

In einem Discounter an der Haldesdorfer Straße in Hamburg ist in der Nacht zu Dienstag eingebrochen worden – Spuren im Schnee führten zum mutmaßlichen Täter.

Wegen des Alarms trafen Beamte gegen kurz vor 1 Uhr in dem Laden in Bramfeld ein. Eine Scheibe neben der Eingangstür war eingeschlagen worden. „Dass sich offenbar auch jemand in dem Geschäft aufgehalten hatte, ließ eine frische Schuhabdruckspur vermuten“, teilte ein Polizeisprecher mit. Zudem lag in der Spirituosenabteilung ein Wodka-Karton vor dem Regal. „Ob allerdings etwas entwendet worden war, ließ sich zunächst nicht feststellen.“

Hamburg: Spuren im Schnee führen zu mutmaßlichen Einbrecher

Gehwege und Straßen im Umfeld des Discounters waren zu diesem Zeitpunkt mit einer dünnen weißen Schneedecke bedeckt, was der Polizei die Ermittlungen erleichterte. Denn auf dem Boden waren Schuhabdrücke zu erkennen. Diese führten zu einem halben Kilometer entfernten Mehrfamilienhaus am Willi-Nissen-Ring – und bis vor die Tür einer Wohnung.

Bei einer Durchsuchung trafen die Beamten auf drei junge Männer (20, 22, 22), von denen einer „wetterangepasst bekleidet“ war und noch sowohl eine Jacke als auch Schuhe trug. „Mit der Tat konfrontiert, gestand der 22-Jährige, den Einbruch begangen und vier Flaschen Wodka gestohlen zu haben“, so der Polizeisprecher. Ein Atemalkoholtest ergab 1,62 Promille.

Das könnte Sie auch interessieren: Tötungsfälle in Bramfeld: Ermittler sicher: Identität der zweiten Leiche geklärt

Die weiteren Ermittlungen in dem Fall führt die Kripo. Der mutmaßliche Täter durfte in der Wohnung bleiben – laut Polizei gab es „keine Haftgründe“. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp