Justizia
  • Nach dem Fund von zwei toten Frauen in der Wohnung eines 29-Jährigen Hamburgers beginnt nun der Prozess.
  • Foto: picture alliance / Volker Hartmann/dpa

Mutter erstochen, Freundin erstickt: Hamburger (29) vor Gericht

Nach dem Fund von zwei toten Frauen in der Wohnung eines 29-Jährigen in Hamburg-Bramfeld beginnt am Dienstag (3. August) der Prozess gegen den Mann.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, Anfang Februar zuerst seine damalige 24 Jahre alte Lebensgefährtin und am 7. Februar seine Mutter (53) tödlich verletzt zu haben. Der Vorwurf lautet Totschlag sowie heimtückischer Mord, wie das Gericht am Mittwoch mitteilte

Mutter und Freundin getötet? Prozess gegen Hamburger beginnt

Die Anklage geht jedoch davon aus, dass der Beschuldigte die Taten aufgrund einer psychischen Erkrankung im Zustand der Schuldunfähigkeit beging. In einem sogenannten Sicherungsverfahren strebt die Staatsanwaltschaft deshalb die Unterbringung des Mannes in einer Psychiatrie an. Zwölf Termine wurden angesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren: Leichnam in der Badewanne: Mann soll Ex-Freundin erstickt haben

Die rechtsmedizinischen Untersuchungen hatten ergeben, dass die Freundin des Verdächtigen aufgrund von Gewalt gegen den Hals starb. Auf seine Mutter soll der Angeklagte mit einem Messer eingestochen haben. Zudem wurde in der Nähe der Wohnung der erschlagene Hund der Freundin gefunden.

Die Familie des 29-Jährigen habe sich bereits im Vorfeld der Taten aufgrund von psychischen Problemen des Mannes Sorgen gemacht, sagte ein Gerichtssprecher. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp