• Im Hamburger Stadtteil wurden vermutlich mehrere Autos angezündet. Die Polizei schließt einen technischen Defekt aus. (Symbolbild) 
  • Foto: imago images/Panthermedia

Mutmaßliche Brandstiftung: Hamburg: Drei Autos gehen in Flammen auf

Eimsbüttel –

In der Sillemstraße im Hamburger Stadtteil Eimsbüttel haben in der Nacht zum Mittwoch drei Autos gebrannt – mutmaßlich, nachdem sie angezündet wurden. Die Fahndung nach den möglichen Brandstiftern verlief bisher erfolglos.

Zunächst habe ein Auto in Flammen gestanden, das am Straßenrand geparkt war, sagte ein Polizeisprecher. Kurze Zeit später habe wenige hundert Meter weiter ein weiterer Wagen gebrannt – so dass es eher unwahrscheinlich sei, dass es sich um einen technischen Defekt gehandelt habe.

Hamburg: Autos in Eimsbüttel in Brand gesteckt

Es sei nach möglichen Tätern gefahndet worden, allerdings ohne Erfolg, sagte der Polizeisprecher. Die Feuerwehr löschte insgesamt drei Brände – vom ersten brennenden Fahrzeug hatte das Feuer auf einen daneben parkenden Wagen übergegriffen.

Das könnte Sie auch interessieren: Scheibe zersplittert: Schuss auf Linienbus in Hamburg?

Die Autos gehören der Polizei zufolge Privatpersonen, es handle sich um keine außergewöhnlichen Modelle. Es seien auch Kennzeichen von außerhalb Hamburgs dabei gewesen. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp