x
x
x
Auf der Demo von „Muslim Interaktiv” am 27. April 2024 hält jemand ein Schild mit der Aufschrift „Kalifat ist die Lösung" hoch (Archivbild).
  • Am 27. April 2024 hatte „Muslim Interaktiv” mit 1100 Anhängern auf dem Steindamm in St. Georg demonstriert. (Archivbild)
  • Foto: IMAGO/Blaulicht News

Muslim Interaktiv: Ruf nach Kalifat und Scharia bei Demos – Hamburg reagiert

Ende April und Anfang Mai sorgten zwei von Islamisten organisierte Demos in Hamburg bundesweit für Empörung. Unter anderem wurde dabei der Ruf nach einem Kalifat laut. Das könnte bald strafbar werden.

Vor dem Hintergrund zweier von Islamisten organisierten Demonstrationen in Hamburg setzt sich der rot-grüne Senat dafür ein, Forderungen nach einem Kalifat oder der Scharia in Deutschland künftig unter Strafe zu stellen. Eine entsprechende Initiative habe er in die Innenministerkonferenz (IMK) eingebracht, sagte Innensenator Andy Grote (SPD) am Donnerstag im Innenausschuss der Bürgerschaft. 

Die Idee sei, die in den Paragrafen 90a und 130 des Strafgesetzbuches geregelte Strafbarkeit der Verunglimpfung des Staates und seiner Symbole und der Volksverhetzung zu erweitern. 


MOPO

Die neue WochenMOPO – ab Freitag wieder überall, wo es Zeitungen gibt!
Diese Woche u.a. mit diesen Themen:
– Mein Plan für den Elbtower: Wie der Hamburger Unternehmer Dieter Becken die Ruine mit Leben füllen möchte
– Wahl am Sonntag: Warum die EU-Abstimmung so wichtig ist, welche Partei im Bezirk am besten zu Ihnen passt
– 849 Euro für ein WG-Zimmer: Die teuerste Abstellkammer der Stadt
– 20 Seiten Sport: Was es für den neuen HSV-Boss Stefan Kuntz jetzt alles zu tun gibt – und was HSV-Legende David Jarolim exklusiv zur Stimmung im Verein sagt
– 28 Seiten Plan7: Wo Hamburger Promis wie Mirja du Mont und Alexander Klaws essen gehen


So könnte es ermöglicht werden, „dass auch der bestraft wird, der zur Beseitigung und Ersetzung der verfassungsmäßigen Ordnung aufstachelt“, sagte Grote. Nichts anderes sei die Forderung nach einem Kalifat oder der Scharia. 

Hamburg will Forderung nach Kalifat unter Strafe stellen

Zu prüfen sei ferner, ob Personen, die sich selbst als ethnische oder religiöse Gruppe definieren, wegen Volksverhetzung verantwortlich gemacht werden könnten, wenn sie zum Hass gegen andere Gruppen oder die Mehrheitsgesellschaft aufforderten.

Rund 2400 Menschen folgten am 11. Mai dem Demo-Aufruf von „Muslim Interaktiv“. Marius Röer
Rund 2400 Menschen folgten am Samstag dem Demo-Aufruf von „Muslim Interaktiv“.
Rund 2400 Menschen folgten am 11. Mai dem Demo-Aufruf von „Muslim Interaktiv“.

Das könnte Sie auch interessieren: Warum kann man die Kalifat-Demo nicht einfach verbieten, Frau Professorin?

Von der IMK-Initiative erhofft sich Grote einen Prüfprozess, in dem auch andere Länder ihre Überlegungen einbringen könnten. „Es ist jetzt erst mal die Hamburger initiative und wir müssen sehen, dass wir da mehr Kollegen aus den Ländern und des Bundes mit an Bord kriegen.“

Ende April und Anfang Mai hatten zwei Kundgebungen aus dem Umfeld der vom Verfassungsschutz als gesichert extremistisch eingestuften Gruppe Muslim Interaktiv in Hamburg über die Stadtgrenzen hinaus für Empörung gesorgt. Bei der ersten Demonstration waren Rufe nach einem Kalifat laut geworden. Die zweite Kundgebung fand unter scharfen Auflagen statt, die auch Forderungen nach einem Kalifat untersagten.

Grote: Verbot der Versammlungen in keinem Fall möglich

Ein Verbot der Versammlungen sei in keinem Fall möglich gewesen, sagte Grote. Dies habe eine rechtliche Prüfung durch die Versammlungsbehörde ergeben. „Es hat weder vom Polizeipräsidenten noch von mir an Ermutigungen gefehlt, zu möglichst weitreichenden Entscheidungen zu kommen. Politisch wäre es zwar der leichtere Weg gewesen.“ Doch die Grenzen des Rechtsstaats würden für alle gelten – „und erst recht für die Behörden“.

Eine Untersagung einer Versammlung wäre nur möglich, wenn tatsächliche Anhaltspunkte vorliegen, dass dabei eine unmittelbare Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung zu erwarten ist, sagte auch Polizeipräsident Falk Schnabel. Laut Bundesverfassungsgericht seien jedoch auch solche Meinungsäußerungen zulässig, die offensichtlich verfassungsfeindlich sind. Wer daran etwas ändern wolle, könne sich dem nur über das Strafrecht nähern.

Raheem Boateng (25), Student, Mutter Deutsche, Vater aus Ghana. Er ist das Gesicht von „Muslim Interaktiv“. Olaf Wunder
Islamisten-Prediger
Raheem Boateng (25), Student, Mutter Deutsche, Vater aus Ghana. Er ist das Gesicht von „Muslim Interaktiv“.

Bei der Lagebewertung zu den Versammlungen von Muslim Interaktiv durch den polizeilichen Staatsschutz sei man nicht von einem unfriedlichen Verlauf ausgegangen, sagte der Chef des Landeskriminalamts, Jan Hieber. Vielmehr sei man bei Muslim Interaktiv erfahrungsgemäß bemüht, keine Straftaten zu begehen. „Eine vierstellige Zahl an Menschen so unter Kontrolle zu halten, wie es bei den Versammlungen abgelaufen ist, das ist schon ungewöhnlich.“ Dies spreche für den Organisationsgrad der Gruppe.

Das könnte Sie auch interessieren: Islamisten fordern auf Demo erneut das Kalifat – nur nicht für Deutschland

Muslim Interaktiv sei dem Verfassungsschutz seit 2020 bekannt, „zunächst als virtuelle Gruppe“, sagte die stellvertretende Leiterin des Hamburger Landesamtes, Anja Domres. Die ersten Demos der Gruppe habe es in Berlin gegeben. „In Hamburg sind uns rund 20 Mitglieder bekannt, die wir zum inneren Zirkel zählen.“ Hinzu kämen etwa 100 Menschen im Umfeld der Gruppe. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp