Polizisten und Zivilfahnder mit Teilnehmern einer illegalen Zocker-Runde im April 2020 in Wandsbek (Archivbild).
  • Polizisten und Zivilfahnder mit Teilnehmern einer illegalen Zocker-Runde im April 2020 in Wandsbek (Archivbild).
  • Foto: Marius Roeer

Mit Türcode: Hamburg: Männer spielen Poker in Hostel – dann kommt die Polizei

Dulsberg –

28 Menschen haben laut Hamburger Polizei in der Nacht zu Samstag in einem Hostel an der Elsässer Straße Poker gespielt und an Automaten gedaddelt – ohne Abstand und Maske.

Die Polizei hatte von einem Zeugen einen Hinweis erhalten. Kurz darauf, gegen 0.30 Uhr, observierten dann Zivilfahnder das Hostel: Aus einem geöffneten Fenster seien sehr deutlich mehrere Personen zu vernehmen gewesen, zudem hätten einige Männer kurzzeitig das Gebäude verlassen, um Müll und leere Getränkekisten zu entsorgen.

Hamburg: Männer spielen Poker in Hostel – dann kommt die Polizei

„Weiterhin stellten die Fahnder fest, dass mehrere Personen das Hostel betraten, nachdem sie sich zuvor konspirativ verhalten hatten und an der Eingangstür einen Code eingaben“, teilte ein Polizeisprecher am Sonntagmittag mit.

Zehn Streifenwagen hielten wenige Minuten später vor dem Gebäude, die Polizei ermittelte das gesuchte Zimmer und traf darin auf 28 Personen. „Zudem standen dort auch zwei Glücksspielautomaten“, so der Sprecher. „Insgesamt 13.600 Euro wurden als Beweismittel sichergestellt.“

Das könnte Sie auch interessieren: Immer mehr Fälle: Zocker-Runden trotz Corona – ein Erwischter: „Mache trotzdem weiter“

Neben der Strafanzeige (illegales Glücksspiel) müssen die Angetroffenen auch mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen Verstoßes gegen die Corona-Regeln rechnen. Der Sprecher: „Die Polizei Hamburg wird auch weiterhin konsequent diese Hinweise und eigenen Feststellungen bei massiven Verstößen gegen die Eindämmungsverordnung verfolgen.“ (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp