• Auch dieser riesige Bohrkopf wurde sichergestellt.
  • Foto: Blaulicht-News

Mit Mega-Bohrer: Gangster wollten Haspa-Tresor knacken – darum flogen sie auf

Altona-Altstadt –

Die Filiale der Hamburger Sparkasse an der Holstenstraße hat schon viel erlebt. Immer wieder kam es hier zu Überfällen, bei denen sogar Schüsse fielen und es Verletzte gab. Nun suchten professionelle Panzerknacker erneut die Filiale heim.

Die Nacht von Samstag auf Sonntag war durch die Zeitumstellung eine Stunde länger. Das hatten die Täter wohl einkalkuliert. Diese Nacht wollten sie nutzen, um in den Tresorraum der Haspa-Filiale zu gelangen. Alles war perfekt geplant. Doch dann wurden die Täter gestört.

Hamburg: Panzerknacker wollten Tresor mit Riesen-Bohrer knacken

Als die Ganoven dabei waren, sich durch die Wände im Keller zu arbeiten, wurde eine Reinigungskraft in der Bank auf das Geschehen aufmerksam. Er alarmierte den Wachdienst der Bank, der daraufhin die Polizei rief. Und die rückte mit mehreren Streifenwagen an.

Das könnte Sie auch interessieren: Bankräuber schießt auf Angestellten

Im Keller fanden die Polizisten hochprofessionelles Werkzeug. Darunter eine Bohrmaschine mit einem Diamantbohrkopf von rund 80 Zentimeter Durchmesser.

Neuer Inhalt (1)

Polizisten sichern Werkzeuge aus dem Keller der Haspa an der Holstenstraße.

Foto:

Blaulicht-News

Damit wollten die Panzerknacker ein Loch bohren und sich durch die Öffnung in den Tresorraum quetschen. Sie hatten sogar Wasserleitungen mit Gartenschläuchen gelegt, denn der Bohrkopf braucht bei seiner Arbeit ständig Kühlung.

„Die Täter waren über eine sich im Hinterhof befindliche Tiefgarage vorgedrungen“, teilte ein Polizist mit. Dort sollen sie eine Tür aufgeflext und die schweren Geräte in den Keller getragen haben, darunter den fast 70 Kilo schweren Profi-Bohrkopf.

Überfall auf Hamburger Bank: Unklar, ob Beute gemacht wurde

Die Täter waren beim Eintreffen der Polizei über alle Berge. Festnahmen gab es laut eines Polizisten nicht. Ob die Täter Beute machen konnten, wollte die Polizei nicht verraten. Die Kripo hat die Ermittlungen übernommen. Es werden Zeugen gesucht: Wer Verdächtiges rund um die Bank beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Tel. 4286 56789 zu melden.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp