• Ausschreitungen während des G20-Gipfels.
  • Foto: picture alliance/dpa

Mit Fotos: Polizei fahndet nach mutmaßlichem G20-Flaschenwerfer

Sternschanze –

Er steht breitbeinig da, ballt die Fäuste, voll auf Konfrontation. Schwarze Brille, schwarzes Outfit, die Haare zum Zopf gebunden. Hat dieser Mann während des G20-Gipfels 2017 mit Flaschen auf Einsatzkräfte geworfen? Die Polizei Hamburg geht davon aus – und hat am Dienstag Fahndungsbilder des mutmaßlichen Täters veröffentlicht. 

Um kurz nach Mitternacht am 7. Juli soll es zur Auseinandersetzung an der Kreuzung Altonaer Straße/Schulterblatt/Max-Brauer-Allee gekommen sein. „Der Mann ist verdächtig, aus einer Menschenmenge heraus Polizeibeamte mindestens mit einem Flaschenwurf attackiert zu haben“, teilte ein Polizeisprecher Dienstag mit.

Hamburg: Polizei sucht nach mutmaßlichen G20-Verbrecher

Die Ermittlungen der Ermittlungsgruppe „Schwarzer Block“ – zuständig für alle Taten rund um den G20-Gipfel – führten bisher „nicht zur Identifizierung des Täters“, dem Landfriedensbruch im besonders schweren Fall vorgeworfen wird.

Daher erwirkte die Staatsanwaltschaft den Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung: Vier Bilder, die auf der Homepage der Polizei Hamburg zu sehen sind, zeigen den bärtigen, blassen Mann, mit Brille und ohne Brille. Hinweise an: Tel. 428 65 6789. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp