Der oberste katholische Repräsentant in Bonn fordert klare Konsequenzen für Bischöfe, die Missbrauch vertuscht haben. (Symbolbild)
  • Der oberste katholische Repräsentant in Bonn fordert klare Konsequenzen für Bischöfe, die Missbrauch vertuscht haben. (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance/dpa

Missbrauchsskandal: Papst-Vertreter mit deutlicher Kritik an Hamburger Erzbischof

Bonn –

Der oberste katholische Repräsentant in Bonn, Wolfgang Picken, fordert klare Konsequenzen für Bischöfe und andere Verantwortungsträger, die Missbrauch vertuscht haben. Er kritisierte dabei auch den Hamburger Erzbischof Stefan Heße. Der hatte gesagt, er wolle den Vatikan über seine Zukunft entscheiden lassen.

Heße steht im Fokus eines zurzeit entstehenden Gutachtens des Erzbistums Köln. Darin wird seine frühere Arbeit als Kölner Personalchef beleuchtet. Heße hatte gesagt, er habe den Vatikan gebeten zu prüfen, „ob die dann vorliegenden Untersuchungsergebnisse Auswirkungen auf mein Amt als Erzbischof in Hamburg haben“.

Papst Vertreter mit deutlicher Kritik an Hamburger Erzbischof

Picken sagte dazu der Deutschen Presse-Agentur: „Wenn sich Bischöfe an den Papst wenden, damit er ihnen sagt, was zu tun ist, dann stimmt etwas grundsätzlich nicht. Sie sollten selbst ihre Fehler erkennen und Konsequenzen ziehen.“ Änderten die Bischöfe ihre Haltung nicht von sich aus und machten jetzt gemeinsam reinen Tisch, werde das Thema Missbrauch keine Normalität im kirchlichen Leben mehr zulassen.

Das könnte Sie auch interessieren: Kreml-Kritiker Nawalny muss ins Straflager

Picken kritisierte, es sei fatal für das Ansehen der Kirche, wenn der Eindruck entstehe, dass die Verantwortlichen erst dann Konsequenzen zögen, wenn sie durch Gutachten oder öffentlichen Druck dazu gezwungen würden. Vielmehr müsse von Bischöfen erwartet werden können, dass sie eigenständig ihr Gewissen befragten und dann proaktiv handelten.

Bislang keine objektive Anlaufstelle bei Fehlern

Zurzeit sei völlig unklar, wie sich ein Bischof zu verhalten habe, wenn er bei der Aufarbeitung von Missbrauchsfällen nicht richtig gehandelt habe, sagte der Bonner Stadtdechant. „Da müsste die Bischofskonferenz mal ein bisschen Fantasie entwickelt: Gibt es eine Ombudsstelle? Gibt es eine Zusammenkunft von Bischöfen, die einem anderen Bischof nahelegt, was er tun sollte? Irgendeine Form muss es geben, damit das Ganze objektiviert wird.“ (dpa/es)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp