Idar Oberstein
  • Eine Tankstelle in Idar Oberstein: Hier hatte eine 49-Jähriger einen 20-Jährigen nach einem Maskenstreit erschossen.
  • Foto: picture alliance/dpa/Foto Hosser | Christian Schulz

Mord in Idar Oberstein: Eine Vorstufe zum Terrorismus

War der Mord eines Corona-Extremisten in Idar-Oberstein ein Terroranschlag?

Vielleicht geht diese Einordnung noch zu weit. Klar ist aber, dass momentan zwei Dinge zusammenkommen, die solche Irrsinns-Taten wahrscheinlicher machen: Wer von einer „Corona-Diktatur“ oder „Horror-Regeln“ schwafelt und Masken als „Maulkörbe“ bezeichnet, der schafft eine Atmosphäre, in der sich eben einige berufen fühlen, „mal ein Zeichen zu setzen“.

Ein pervertierter Freiheitsbegriff

Dieser pervertierte Freiheitsbegriff, den einige Politiker und Journalisten befeuern, kann also töten. So viel ist nun klar. Zum anderen scheinen Politik und Sicherheitskräfte noch immer zu unterschätzen, welches Aggressionspotential beim harten Kern der Querdenker zu finden ist.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Dass Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sich zu dem Fall gar nicht äußert und seinen Sprecher dann von einem „Einzelfall“ reden lässt, ist bezeichnend – und ein Armutszeugnis. Die Szene der Corona-Leugner muss viel stärker als bisher polizeilich und geheimdienstlich durchleuchtet werden, um militante Umtriebe frühzeitig zu erkennen.

Lesen Sie auch: Kassierer weist auf Maskenpflicht hin – und wird erschossen!

Sonst ist der nächste Mord eines Corona-Extremisten womöglich nur eine Frage der Zeit. Es soll dann keiner sagen, das habe man nicht ahnen können.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp