• Herbstliche Tristesse und die Sorge vor einem neuen Lockdown: Vielen macht die aktuelle Lage schwer zu schaffen (Symbolfoto).
  • Foto: dpa

Kommentar: Die große Corona-Erschöpfung

Hand aufs Herz: Fast wäre diese Kolumne nicht entstanden. Warum? Ich bin erschöpft – genau wie meine Freunde. Der Grund: Die Corona-Situation in Deutschland. Sie ist wie ein Kreisverkehr ohne Ausfahrt.

Der November ist ohnehin deprimierend: kurze Tage, grau in grau. Dazu das zweite Jahr in Folge: die Pandemie. Medizinisches Personal am Rande seiner Kräfte, Angriffe von „Querdenkern“ auf  Impfteams. Dazu die undurchdachte Corona-Politik. Dieses On-Off der Maßnahmen schlaucht mich, stöhnte gestern meine Freundin Sophie. Sie traue den Öffnungen nicht mehr und richte sich bereits wieder auf Spaziergänge und Ödnis ein.

Das könnte Sie auch interessieren: Zermürbung und Überdruss? Was wirklich gegen den Corona-Blues hilft

Wir sind uns einig: Die Tage verschwimmen, einer gleicht dem anderen. Nur wenige Momente stechen hervor – kleine Highlights von sozialem und kulturellem Leben. Vielleicht kennen auch Sie das Gefühl, empfinden dieselbe Erschöpfung.


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps für’s Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Doch genug! Wir müssen uns noch einmal zusammenreißen.  Immerhin: Die meisten von uns sind mittlerweile doppelt geimpft – eine deutliche Verbesserung. Jetzt gilt: Nicht nur Boostern gegen das Virus, sondern auch gegen die Ermattung. Meine Freundin Sophie erzählte, sie und ihre WG  führten neulich einen wilden Urtanz gegen den Stubenkoller auf – um den Mülleimer in der Küche. Laute Musik und alle zappelten so doll sie konnten um den Eimer. Bisschen verrückt? Mag sein. Aber es tat wohl gut. Ich hoffe, Sie finden etwas Vergleichbares!

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp