• Eine Frau steigt an der Habichtstraße in die Linie U3.
  • Foto: imago images/Hanno Bode

Corona-Infektionsgefahr: Macht die Türen in Hamburgs U-Bahnen wieder auf!

Meinung –

Die Entscheidung, wegen Corona sämtliche U-Bahn-Türen automatisch an jeder Haltestelle zu öffnen, sollte die Infektionsgefahr in den Waggons minimieren. Jetzt macht die Hochbahn diese Entscheidung rückgängig — und lässt irritierte Fahrgäste zurück. Ein Fehler.

In den vergangenen Tagen oft zu beobachten: Verwunderte Fahrgäste an den U-Bahn-Stationen, die vergeblich darauf warteten, dass sich die Tür der Waggons automatisch öffnet. 

Hochbahn Hamburg: Türen öffnen nicht mehr automatisch

Immer wieder, wenn die Frage auf die Corona-Sicherheit im ÖPNV kam, verwiesen die Unternehmen darauf, dass sich die Türen an jeder Haltestelle öffneten. Dadurch werde alle 90 Sekunden gelüftet, hieß es auch von der Hochbahn.

Warum jetzt also diese Rolle rückwärts, wenn gleichzeitig immer mehr Leute in die Bahnen zurückkehren? Die Hochbahn verweist darauf, dass es durch die zentrale Türöffnung das Risiko einer fehlerhaften Türfreigabe auf der bahnsteigabgewandten Seite gebe. „Auch wenn seit der Einführung der zentralen Türöffnung nur zwei Fehlbedienungen dokumentiert wurden, geht das Unternehmen auch hier den Weg Safety First.“

Trotz steigender Fahrgastzahlen — Türen öffnen nicht mehr zentral

Es bleibt ein seltsam unsicheres Gefühl, wenn die Türen an den Haltestellen geschlossen bleiben. Will zum Beispiel niemand ein- oder aussteigen kommt keine frische Luft rein, auch wenn viele wieder dicht an dicht im Waggon stehen.

Ja, die Fenster werden entriegelt und können geöffnet werden. In der Praxis machen die wenigsten aber davon Gebrauch. Und wenn doch mal einer das Fenster kippt, macht der nächste es mit dem Kommentar „es zieht“ wieder zu.

Die Durchlüftung ist eine einfache Maßnahme, um die Ansteckungsgefahr vor Corona im ÖPNV zu verringern und deren Rücknahme sorgt für Verunsicherung. Jetzt heißt es wieder, den Öffner möglichst mit den Ellbogen drücken. Der Appell bleibt: Macht die Türen wieder auf!

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp