• Bei der „Meditationsdemo“ im Mai vergangenen Jahres in Hamburg wurden zwei Polizisten von einem Teilnehmer verletzt. (Symbolfoto)
  • Foto: picture alliance/dpa

„Meditationsdemo“: Bei Corona-Protest: 34-Jähriger schlägt und bepöbelt Polizisten

Ob das so eine gute Idee war? Bei einer Anti-Corona-Demo in Mai vergangenen Jahres soll ein Teilnehmer zwei Polizeibeamte bepöbelt und verletzt haben. Am Montag beginnt der Prozess gegen den 34-Jährigen vor dem Hamburger Amtsgericht. 

Bei der Demo „Wir gemeinsam für das Grundgesetz – Meditationsdemo“ am 9. Mai 2020 in Hamburg soll der Angeklagte zunächst eine Polizeibeamtin bei einer Personalienüberprüfung gestört und ihr mit einer Textfassung des Grundgesetzes auf den Arm geschlagen haben, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag in Hamburg mit.

Demo in Hamburg: Teilnehmer verletzt zwei Polizeibeamte

Anschließend beleidigte der 34-Jährige demnach einen Polizeibeamten mit den Worten „Lass Dir erstmal Haare am Sack wachsen, Du Idiot“ und versetzte ihm einen Faustschlag ins Gesicht.

Das könnte Sie auch interessieren: Verletzte nach Unfall auf Hamburgs Problem-Kreuzung

Beide Beamte erlitten Prellungen und Hautabschürfungen. Nun muss er sich wegen der Tat ab Montag vor dem Amtsgericht in Hamburg verantworten. (dpa/maw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp