Der Eingang des Landgerichts Hamburg
Der Eingang des Landgerichts Hamburg
  • Wegen tödlicher Messerstiche auf seinen Nachbarn in Hamburg-Fuhlsbüttel soll ein 61-Jähriger nach dem Willen der Staatsanwaltschaft für viele Jahre ins Gefängnis. (Symbolfoto)
  • Foto: dpa | Jonas Walzberg

Jahrelanger Groll: Mann ersticht Nachbarn wegen Lärms

Wegen tödlicher Messerstiche auf seinen Nachbarn in Hamburg-Fuhlsbüttel soll ein 61-Jähriger nach dem Willen der Staatsanwaltschaft für zwölf Jahre ins Gefängnis. Ursprünglich lautete die Anklage auf Mord – das hätte zwingend eine lebenslange Haftstrafe zur Folge. Die Staatsanwaltschaft bewertete die Tat am Freitag jedoch als Totschlag, wie die Gerichtspressestelle mitteilte. 

Der Anklage zufolge soll sich der Deutsche mehrere Jahre lang über seinen 66 Jahre alten Nachbarn in einem Wohnstift für ältere Menschen geärgert haben. Am Abend des 2. Mai 2022 sei er deshalb mit einem Küchenmesser in dessen Wohnung gegangen, um ihn zu töten.

Er habe mindestens zwölf Mal kraftvoll in den Oberkörper seines Opfers gestochen. Der 66-Jährige verblutete und erstickte in seiner Wohnung. Noch am selben Abend hatte sich der mutmaßliche Täter in der Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren: Ehemann im Kleingarten erstochen – Frau im Prozess von Weinkrampf geplagt

Der Verteidiger des 61-Jährigen beantragte, seinen Mandanten zu fünf Jahren Haft zu verurteilen. Die Strafkammer am Landgericht will ihr Urteil am Montag verkünden. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp