Das Haus Grindelallee 80: Die Scheiben der Geschäfte im Erdgeschoss sind zugeklebt, die Stockwerke darüber sind unbewohnt.
  • Seit 2019 wohnt niemand mehr in dem Haus an der Grindelallee 80.
  • Foto: Florian Quandt

paidLeerstands-Rätsel in Eimsbüttel: Politiker ergreifen ungewöhnliche Maßnahme

Es war einmal ein schönes Gründerzeithaus, heute bietet sich jedoch ein trauriges Bild: An den Balkonen blättert der Putz ab, die Fenster sind verdreckt, die Scheiben zum Teil zerbrochen. Seit Jahren stehen die 26 Wohnungen an der Grindelallee leer – und seit Jahren sorgt der vor sich hin rottende Altbau für heftigen Ärger. Jetzt wendet sich die Lokalpolitik sogar direkt an den Senat und wirft dem eigenen Bezirk Untätigkeit vor.


Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp