• Demonstranten auf dem Hamburger Rathausmarkt.
  • Foto: Röer

„Leave No One Behind“: 300 Menschen demonstrieren in Hamburg – ein Zwischenfall

Altstadt –

Unter dem Motto „Leave No One Behind“ haben am Sonnabend 300 Menschen auf dem Hamburger Rathausmarkt demonstriert. Sie appellierten für die Aufnahme von Geflüchteten aus der Mittelmeer-Region. 

Zunächst hatte das Verwaltungsgericht in erster Instanz entschieden, dass die vom Veranstalter, das Bündnis Seebrücke, angemeldeten 900 Teilnehmer in Ordnung seien. Die Stadt Hamburg legte auf Empfehlung der Polizei Einspruch beim Oberverwaltungsgericht ein. Dort wurde die Entscheidung korrigiert, die Demo deutlich eingeschränkt: 300 Teilnehmer und Maskenpflicht. Ohne Ausnahme. Schals genügten nicht.

Hamburg: 300 Menschen demonstrieren am Rathaus – ein Zwischenfall

Zwischen 11 und kurz nach 12 Uhr demonstrierten die Protestler dann „sehr friedlich“ auf dem Rathausmarkt. Die Polizei zeigte sich sehr zufrieden mit der Organisation und Durchführung. „Es wurde sich anstandslos an alle Auflagen gehalten“, so ein Sprecher zur MOPO.

Einen Zwischenfall gab es doch: Eine kleine Gruppe hielt Plakate hoch, jedoch außerhalb der Absperrung – verboten! Die Polizei forderte die Personen mehrfach auf, entweder sich zur Versammlung innerhalb der Sperrung dazuzustellen oder die Plakate runterzunehmen.

Das könnte Sie auch interessieren: Corona in Hamburg! Aktuelle Nachrichten im Newsticker

Eine Frau ließ sich nicht überzeugen. Ihre Personalien wurden aufgenommen, im Anschluss wurde sie vom Rathausmarkt begleitet.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp