• Das Kokain war in Barren von gefrorenem Ananas-Fruchtfleisch versteckt.
  • Foto: Polnischer Grenzschutz

Kurioses Versteck: Unfassbare Menge Kokain aus Hamburg in Polen sichergestellt

Rekordfund! Im Kampf gegen den Drogenhandel haben die polnischen Behörden mehr als drei Tonnen Kokain im Wert von 670 Millionen Euro beschlagnahmt.

Die Schmuggelware sei von Ecuador über den Hamburger Hafen nach Polen geliefert worden, teilte Regierungschef Mateusz Morawiecki am Dienstag in Prag mit.

Kurios: Das Kokain war in Barren von gefrorenem Ananas-Fruchtfleisch versteckt.

Koks von Ecuador nach Hamburg verschifft

Nach Angaben des polnischen Grenzschutzes wurden die Drogen den Ermittlungen zufolge Ende vergangenen Jahres von Ecuador in den Hamburger Hafen geschifft. Von dort ging es über die Straße weiter nach Gdingen (Gdynia) in Nordpolen.

Es wurden drei Verdächtige im Alter von 64 bis 71 Jahren festgenommen, die in der Nähe der Hafenstadt leben. Das Kokain war nach Angaben von Morawiecki offenbar auch für den niederländischen und den skandinavischen Markt bestimmt. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp