• Foto: pa/obs ADAC SE/ADAC Luftrettung

Krankenhauspakt im Norden: Corona: Kapazitäten-Abgleich von Intensivbetten

Die Krankenhauskapazitäten sollen im Kampf gegen Corona besser genutzt werden, weshalb die nördlichen Bundesländer eine stärkere Zusammenarbeit beschlossen haben.

Die norddeutschen Bundesländer Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein wollen bei Verlegungen von Corona-Patienten in andere Krankenhäuser künftig besser zusammenarbeiten.

Krankenhauspakt im Norden: Koordinationsstelle für mehr Überblick

Eine Koordinationsstelle helfe dabei, den Überblick über freie Krankenhausbetten zu behalten, wie eine Sprecherin der niedersächsischen Staatskanzlei am Freitag in Hannover mitteilte.

Das könnte Sie auch interessieren: Behörden-Irrsinn in Hamburg „Hilfe, unsere Geschäfte findet kein Mensch!“

So können Patienten über mehrere Länder und weitere Distanzen hinweg verlegt werden – und nicht wie bisher nur zwischen benachbarten Städten, Landkreisen oder Ländern. Die nördlichen Bundesländer folgen damit dem sogenannten Kleeblattkonzept der Gesundheits- und der Innenministerkonferenz der Länder. Danach sollen sich jeweils drei bis fünf Bundesländer koordinieren. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp