Vorm Seiteneingang der Davidwache warten die Fans, um sich von Jan Fedder zu verabschieden.
  • Vorm Seiteneingang der Davidwache warten die Fans, um sich von Jan Fedder zu verabschieden.
  • Foto: Röer

Kondolenzbuch in der Davidwache: So verabschieden sich die Hamburger von Jan Fedder

St. Pauli –

Auch der Himmel weinte an diesem Tag des Abschieds: Bei Hamburger Schietwetter warteten Fans, Bewunderer und Weggefährten am Sonnabend vor der Davidwache, um sich in ein Kondolenzbuch für den verstorbenen Hamburger Ehrenkommissar Jan Fedder einzutragen. Auch Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und Polizeipräsident Ralf-Martin Meyer gedachten dem „Großstadtrevier“-Urgestein. 

28 Jahre lang spielte Fedder den Polizisten Dirk Matthies in der ARD-Serie, war Ehrenkommissar und somit stark mit der Hamburger Polizei verbunden.

So gab es also nur einen Ort, an dem das Kondolenzbuch für den am 30. Dezember verstorbenen Schauspieler hätte liegen können: der Davidwache auf der Reeperbahn.

davidwache

Vorm Seiteneingang der Davidwache warten die Fans, um sich von Jan Fedder zu verabschieden.

Foto:

Röer

Polizeipräsident Meyer: „Er war ein Kerl mit Ecken und Kanten“

Dies betonte auch Polizeipräsident Ralf-Martin Meyer, der sich als einer der ersten in das Kondolenzbuch eintrug. Er und der beliebte Schauspieler kannten sich gut, waren per Du. Meyer sagt: „Obwohl es nicht gut um ihn stand, hat mich die Nachricht von seinem Tod dann doch betroffen gemacht. Er war ein Kerl mit Ecken und Kanten – das mochte ich.“ 

20200104MRoeer16362

Irmgard Bohse (85) aus Altona kam auch zur Davidwache, um Jan Fedder zu gedenken. Sie sagt: „Ich schaute gerne Büttenwarder und mochte seine Art, er war ein Hamburger Jung.“ Was sie genau schreiben wird, entscheidet sie in der Sekunde, wo sie vor dem Buch steht.

Foto:

Marius Roeer

Das hier könnte Sie auch interessieren: Es ist nie alles gesagt – so rührend verabschiedet sich Marion Fedder von ihrem Jan

Für Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) ist die Davidwache ebenfalls der optimale Ort, um Jan Fedder zu gedenken. Er sagt: „Im Rathaus hätte das nicht gepasst. Er war Kiezianer und eng mit der Polizei verbunden, die Davidwache ist ein angemessener Ort.“ 

Kondolenzbuch liegt noch bis zum Tag der Trauerfeier aus

Bereits am Mittag warteten rund 50 Menschen vor dem Seiteneingang der Davidwache, um sich einzutragen. Das Buch liegt im hinteren Teil der Wache aus, da hier mehr Platz für die Trauernden ist, die sich hier in den nächsten Stunden noch einfinden werden. In den nächsten Tagen wird das Buch dann in den vorderen Teil der Wache gelegt.

20200104MRoeer16372

Sabine von Stemm (51) aus Bergedorf kam mit einem selbstgebastelten Andenken von Jan Fedder zur Davidwache und sagt: „Als ich das Handy anmachte, bekam ich die Nachricht: Jan ist tot. Das musste ich erstmal sacken lassen. Ich werde schreiben: Tschüss Jan, mach es gut. Du bist ein Hamburger Jung.“ 

Foto:

Marius Roeer

Video: Jan Fedder – seine größten Erfolge

Bis zum 14. Januar, dem Tag der Trauerfeier, können sich die Hamburger hier noch mit einem letzten Gruß vom Volksschauspieler verabschieden. 

20200104MRoeer16380

Kathrin Kube (40), Georg Schrade (56) und Philipp (9) ließen es sich nicht nehmen, Jan Fedder einen letzten Gruß zu hinterlassen und sagten: „Ein großer Hamburger Schauspieler, er hat die Stadt immer gut vertreten und war einer der letzten Volksschauspieler.“ 

Foto:

Marius Roeer

Am Mittag kam dann über Hamburg doch noch die Sonne raus – als hätte der Hamburger den Fans und seinem Kiez noch einmal zugezwinkert. 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp