• Blick auf die drei Wohnhäuser im Innenhof des Baufeldes drei.
  • Foto: Pia-Alin Demirayakli

Knapp 1000 Wohnungen: Eins der größten Baugebiete fast fertig

Neuer Wohnraum auf ehemaligem Lokstedter Güterbahnhofsgelände: Am Tarpenbeker Ufer in Hamburg-Groß Borstel ziehen die nächsten Bewohner in 105 Eigentumswohnungen des neuen Wohnquartiers. Noch in diesem Jahr soll das Großprojekt vollendet werden.

Die 105 Eigentumswohnungen auf Baufeld 3 teilen sich auf ein fünfgeschossiges Mehrfamilienhaus, sowie drei viergeschossige Wohnhäuser innerhalb des begrünten Innenhofs auf.

Die ein bis fünf Zimmer-Wohnungen (38 bis 124 Quadratmeter groß) besitzen jeweils entweder einen eigenen Garten, einen großen Balkon oder – im Staffelgeschoss – eine Dachterrasse.

Hamburg: Fast 1000 neue Wohnungen

Insgesamt wird es nach der Vollendung des Bauprojekts 940 Wohnungen auf dem Areal geben – bisher wurden 743 davon fertiggestellt.

Der Innenhof des Baufeldes 3. Im Vordergrund: Spielmöglichkeiten für Kinder.

Davon sollen laut des Bauherren „Otto Wulff“ mehr als 300 öffentlich geförderte Wohnungen sein – für Menschen und Familien mit niedrigeren Einkommen. Die restlichen Wohnungen sollen ungefähr zur Hälfte in frei finanzierte Mietwohnungen und Eigentumswohnungen geteilt werden.

Familienfreundich wohnen: Kita in Neubaugebiet bereits fertig

Besonders Familienfreundlich: Auf dem 120.000 Quadratmeter großem Areal gibt es bereits eine fertiggestellte Kita, die schon geöffnet hat. Und auch für den sich noch im Bau befindlichen übrigen Teil des Quartiers ist eine Fertigstellung in Sicht.

Das könnte Sie auch interessieren: Umbau der Innenstadt! Kaum ein Quartier ist öder als die City – Hamburg fehlt der Mut!

„Die beiden letzten Baufelder am westlichen Ende des Tarpenbeker Ufers werden im vierten Quartal diesen Jahres fertiggestellt. Nach rund fünf Jahren Bauzeit wird eines der größten Wohnungsbauprojekte Hamburgs damit noch dieses Jahr vollendet“, so Andreas Seithe, Geschäftsführer von Otto Wulff. (mp/cnz) 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp