Obdachlose aObdachlose Menschen sitzen vor einem Geschäft in der Hamburger Innenstadt. Wegen der eisigen Kälte öffnet die Stadt das Winternotprogramm länger. (Archivbild)sitzen vor einem Geschäft in der Hamburger Innenstadt. (Archivbild)
  • Obdachlose Menschen sitzen vor einem Geschäft in der Hamburger Innenstadt. Wegen der eisigen Kälte öffnet die Stadt das Winternotprogramm länger. (Archivbild)
  • Foto: dpa | Marcus Brandt

Eisige Kälte: Hamburger Winternotprogramm öffnet länger

In den kommenden Tagen sollen die Temperaturen in der Nacht bis minus zehn Grad fallen. Damit obdachlose Menschen nicht erfrieren, bleibt das Hamburger Winternotprogramm länger geöffnet. Sozialverbänden reicht das noch nicht.

Die Standorte des Winternotprogramms bleiben bis einschließlich Donnerstag mehrere Stunden länger geöffnet – und zwar morgens bis 11.30 Uhr und nachmittags ab 15.30 Uhr. „Für die kommenden Tage werden hohe Minustemperaturen erwartet und aktuell erschweren der Protest der Landwirte und unzureichend geräumte Fußwege stellenweise die Mobilität der obdachlosen Menschen“, sagte Susanne Schwendtke, Sprecherin von Fördern & Wohnen. Sollten die Temperaturen unter minus fünf Grad fallen, werde das Winternotprogramm ganztags geöffnet.

Winternotprogramm: Sozialverbände wollen ganztägige Öffnung

„Unsere Tagesstätte in der Spaldingstraße hat jeden Tag geöffnet und bietet Mahlzeiten an“, sagte Schwendtke. „Unsere Straßensozialarbeiterinnen und Straßensozialarbeiter sprechen obdachlose Menschen aktiv an und weisen sie auf die vielen Hilfsangebote und Aufenthaltsmöglichkeiten hin, die das Hamburger Hilfesystem bereithält.“ Die beiden Standorte Halskestraße (Billbrook) und Friesenstraße (Hammerbrook) des Winternotprogramms bieten insgesamt 700 Schlafplätze für obdachlose Menschen an.

Sozialverbände wie die Diakonie Hamburg fordern seit langem eine ganztägige Öffnung des Winternotprogramms. „Es sollte keine starren Grenzen zur Höhe des Schnees, Kälte oder Sturmstärke als Entscheidungsgrundlage für eine Ganztagsöffnung geben. Denn obdachlose Menschen, die sich bei Nässe, Kälte und Sturm zu lange draußen aufhalten, riskieren letztendlich ihr Leben“, sagte Nele Hildebrandt, Straßensozialarbeiterin bei der Diakonie in Hamburg.

Das könnte Sie auch interessieren: Tod auf der Straße: So viele Obdachlose starben in Hamburg

Weil diese Menschen sich meistens in einem schlechten gesundheitlichen Allgemeinzustand befinden, seien sie anfällig für Infekte und in deren Folge für schwere Komplikationen wie Lungenentzündungen und plötzlichen Herzstillstand.

Die Angebote der Stadt seien grundsätzlich gut und wer krank ist, könne meist auch tagsüber im Winternotprogramm bleiben – aber diese Möglichkeiten seien eben nicht für alle nutzbar. „Menschen mit multiplen Problemlagen meiden Großunterkünfte! Das hören wir in Gesprächen mit unseren Klientinnen und Klienten immer wieder“, sagte Hildebrandt. „Deswegen müssen wir neue Wege finden und ihnen andere Schutzräume bieten. Obdachlose Menschen könnten aufgefangen werden, wenn sie einen Rückzugsort hätten, der zu ihnen passt.“

„Housing First“-Konzept könnte obdachlosen Menschen helfen

Ein vielversprechender Ansatz sei „Housing First“. „Das Konzept in Skandinavien zeigt: Menschen, die eine Wohnung haben, können ihr Leben wieder gestalten. Auch erste Ergebnisse des Pilotprojekts hier in Hamburg sind sehr positiv. Ich hoffe, dass so noch viel mehr Menschen von der Straße geholt werden können“, sagte Hildebrandt. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp