Kind auf Fahrrad
  • Eltern haften für ihre Kinder – auch bei Unfällen im Straßenverkehr. (Symbolbild)
  • Foto: IMAGO / Shotshop

Klage von Fußgänger: Schadenersatz nach Unfall mit Fünfjährigem?

Wer haftet, wenn ein Fußgänger mit einem radelnden Vorschulkind zusammenprallt und sich verletzt? Haben die Eltern dann ihre Aufsichtspflichten im Straßenverkehr verletzt und müssen Schmerzensgeld zahlen? Ein Hamburger Gerichtsurteil gibt jetzt Klarheit.

Auch wenn der Nachwuchs schon sehr geübt im Radeln ist, müssen Erziehungsberechtigte eingreifen, falls es erforderlich ist. Kommt es ansonsten zu einem Unfall, müssen sie damit rechnen, Schmerzensgeld und Schadenersatz zahlen zu müssen. Das zeigt ein Urteil des Landgerichts Hamburg (Az.: 302 O 147/20), auf das der ADAC hinweist.

Hamburg: Junge auf Fahrrad bringt Mann zu Fall – dieser fordert Schadensersatz

Im besagten Fall fuhr ein Fünfjähriger mit dem Fahrrad auf dem Gehweg seiner Mutter voraus. Ein Fußgänger war in gleicher Richtung unterwegs. An einer Engstelle setzte der Junge ohne Klingeln oder Rufen zum Überholen des Mannes an. Dabei kam es zu einer Berührung, der Mann verlor den Halt.


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps für’s Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Durch den Sturz erlitt der Mann erhebliche Verletzungen, seine Brille wurde beschädigt und es kam zu einer posttraumatischen Belastungsstörung. Die Mutter wollte nicht haften, da sie der Ansicht war, ihre Aufsichtspflicht nicht verletzt zu haben. Der Mann klagte auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld.

Das Gericht gab ihm Recht: Obwohl der Junge im Radeln recht geübt und die Mutter unmittelbar in der Nähe war, handelte es sich hier im konkreten Fall um eine Verletzung der Aufsichtspflicht. Dabei war es nachrangig, ob sie dem Sohn im Allgemeinen die Gefahren des Straßenverkehrs erklärt hatte. Aufgrund der Enge des Gehwegs an der Stelle, wo ihr Junge überholen wollte, hätte die Frau eine erhöhte Kollisionsgefahr erkennen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren: Als Baby vertauscht! 19-Jährige klagt nun auf Schadensersatz

Da aber ihr Sohn zuvor nicht klingelte oder durch Rufe den Mann warnte, hätte die Frau eingreifen müssen. Sie hätte warnen oder den Jungen zum Anhalten auffordern müssen. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp