x
x
x
Ein Streifenwagen mit Blaulicht (Symbolfoto)
  • Ein Streifenwagen mit Blaulicht (Symbolfoto).
  • Foto: picture alliance / Armin Weigel/dpa

Betrunken mit Streifenwagen kollidiert – kleiner Junge verletzt

Ein 34-Jähriger muss sich nach einem schweren Unfall vor Gericht verantworten. Er soll betrunken mit seinem Auto mit einem Polizeiwagen zusammengestoßen sein. Darin befand sich zur selben Zeit auch eine Mutter mit ihrem fünfjährigen Kind sowie ein Diensthund.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann fahrlässige Gefährdung des Straßenverkehrs in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung vor. Am 5. August vergangenen Jahres soll er betrunken mit seinem BMW um kurz nach Mitternacht in Hamm unterwegs gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren: 20-Jährige stirbt bei Todes-Crash: Urteil gegen AMG-Raser bestätigt

An der Kreuzung Landwehr, Ecke Sievekingsallee überhörte er laut Staatsanwaltschaft ein Polizeiauto, das mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn bei Rot über die Ampel fuhr. Es kam zu einem Zusammenstoß, bei dem der Dienstwagen des Bundespolizisten so stark getroffen wurde, dass er sich überschlug und gegen einen Ampelmast prallte.

Hamburg: Unfall mit Polizeiauto – Mann vor Gericht

Neben dem Beamten befanden sich zum Zeitpunkt des Unfalls aufgrund eines vorangegangenen Einsatzes auch ein fünfjähriger Junge und dessen Mutter sowie ein Diensthund im Einsatzfahrzeug. Das Kind erlitt eine Schürfwunde, während der Beamte sich bei dem Aufprall eine Rippe brach. Außerdem entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 30.000 Euro.

Weil der Angeklagte sich weigerte, eine Geldstrafe zu zahlen, wird der Fall ab Montag vor dem Amtsgericht St. Georg verhandelt. (jek)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp