• (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance/dpa

Kennzeichen aufgemalt: Ohne Lappen: Polizei stoppt Biker (22)

Bei einer großangelegten Verkehrskontrolle hat die Hamburger Polizei am Mittwoch an der Paul-Sorge-Straße in Niendorf einen 22-Jährigen Motorradfahrer gestoppt – wegen seiner „zügigen Fahrweise“. Bei der Kontrolle kam raus, dass er keinen Führerschein besaß, unter Einfluss von Drogen stand und sogar welche dabei hatte. Auch beim Kennzeichen stellten die Beamten Probleme fest.

So waren die Ziffern auf dem Metallblech nicht gestanzt, sondern laut Polizei nur aufgemalt. Das Marihuana, das er dabei hatte, wurde sichergestellt, genau wie das Motorrad, das weder versichert noch angemeldet war. Auch eine Blutprobe wurde dem jungen Mann abgenommen, der sich zurzeit in einer sogenannten Fahrerlaubnissperre befindet – wegen früherer Delikte.

Kennzeichen aufgemalt: Polizei stoppt Biker in Hamburg

Nicht das einzige Vergehen, das die Polizei an dem Tag feststellte: In Bergedorf raste ein 37-Jähriger in seinem Mercedes AMG GTR (Neupreis ab knapp 100.000 Euro) über die Bergedorfer Straße – mit 207 km/h statt erlaubten 80. „Den betroffenen Fahrer erwarten ein dreimonatiges Fahrverbot und ein Bußgeld in Höhe von 1200 Euro“, so ein Polizeisprecher.

Das könnte Sie auch interessieren: Liveticker zum Coronavirus in Hamburg

Gleiches blüht einem 61-Jährigen, der auf der A7 in Höhe der Abfahrt Heimfeld 160 Sachen aufm Tacho hatte. Erlaubt sind dort allerdings nur 80 Stundenkilometer. Auf der gleichen Autobahn, nur in nördlicher Richtung, hielten die Beamten dazu einen Mercedes E280 an. Dessen Fahrer (38) war nicht nur deutlich zu schnell unterwegs – ein Drogenschnelltest schlug auch noch auf Kokain an. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp