668c6e5924fa18a6c350307d03e08886_der-corona-impfstoff-hier-beim-transport-zum-hospital-zum-heiligen-geist-wo-in-hamburg-die-ersten-impfungen-durchgefuehrt-wurden-anfang-januar-wird-eine-lieferung-nach-hamburg-ausbleiben
  • Foto: dpa

Keine neuen Dosen: Corona-Impfstoff-Lieferung für Hamburg Anfang Januar gestrichen!

Die deutschlandweite Corona-Impfkampagne ist gerade gestartet, doch es gibt schon die ersten Lieferausfälle! In Hamburg wurde eine geplante Lieferung für Anfang Januar gestrichen – Grund zur Panik ist das aber laut Gesundheitsbehörde nicht.

Bereits am Vormittag waren Berlin, Brandenburg und Bayern auf Zinne, weil auch diese Bundesländer die Nachricht vom Bund erreichte, dass die Corona-Impfstoff-Lieferung in der ersten Januarwoche ausfallen werde. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) wütete: „Es ist für mich unverständlich, wie gerade bei derartig hohen Infektionszahlen eine komplette Lieferung einfach entfallen kann. Die eigentlich zugesagten Impfdosen waren in unseren Impfzentren bereits fest eingeplant.“

Hamburg: Corona-Impfstoff-Lieferung Anfang Januar fällt aus

In Hamburg ist man dagegen auf Behördenseite trotz der gestrichenen Lieferung Anfang Januar noch entspannt. „Unsere Pläne sind davon zunächst nicht beeinträchtigt: Wir impfen in Pflegeeinrichtungen, ab heute beliefern wir Krankenhäuser mit den ersten Dosen – im Wochen-Takt folgen weitere Lieferungen für Intensivstationen, Notaufnahmen & Co –, und ab kommender Woche sollen Mitarbeiter von ambulanten Pflegediensten geimpft werden“, so Gesundheitsbehörden-Sprecher Martin Helfrich zur MOPO. Man plane ohnehin immer nur mit dem, was auch wirklich vorhanden sei.

Das könnte Sie auch interessieren: So läuft die Corona-Impfung in den Messehallen ab

Die Hansestadt habe bis Mittwoch wie geplant rund 29.000 Impfdosen erhalten, so Helfrich. Davon stünden noch rund 26.000 Dosen zur Verfügung. 1500 Menschen seien schon geimpft, weitere 1500 Dosen seien für deren zweite Impfung beiseitegelegt worden. Die übrigen 26.000 Dosen reichten auf jeden Fall, um die Impfungen wie geplant fortzusetzen.

Klar ist aber auch: Wenn sich die Lieferausfälle häufen sollten, dann wird man das nicht einfach so wegplanen können.

Update: Das Gesundheitsministerium um Jens Spahn (CDU) reagierte am Mittwoch und gab bekannt, dass die nächste bundesweite Lieferung mit 670.000 Impfdosen am 8. Januar eintreffen werde. 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp