f6e0f9b5e357971888afb87a62936726_kein-abstand-und-gedraenge-die-gepaeckausgabe-am-hamburger-flughafen
  • Foto: Bernhard B.

Keine Abstände, Warten im Regen: Corona: Chaotische Zustände am Hamburger Flughafen

Fuhlsbüttel –

Vergangenen Donnerstag, 17.30 Uhr, Hamburger Flughafen. Bernhard B. und seine Familie landen aus Palma. Jetzt müssen sie nur noch durch die Gepäckausgabe und zur die Corona-Teststelle, dann geht es ab nach Hause. Eigentlich ganz einfach. Eigentlich. 

Als sie bei der Gepäckausgabe ankommen, wissen sie nicht, wie ihnen geschieht. Fast alle Gepäckbänder sind frei, doch vor dem Gepäckband ihres Fluges: ein riesiger Menschenauflauf. Zusammen mit einem Flug aus Istanbul müssen sie sich dieses Gepäckband teilen – der Abstand kann laut B. nicht mehr eingehalten werden. Im Vergleich dazu sei in Palma am Flughafen alles wunderbar geregelt gewesen: „Da kann Hamburg sich eine Scheibe abschneiden“, sagt er.

Hamburg: Am Flughafen herrschen chaotische Corona-Zustände

Doch das ist noch nicht alles. Nachdem die Familie ihr Gepäck erhalten hat, muss sie sich zum Test begeben. Die Teststelle befindet sich im Terminal „Tango“. Die Schlange ist lang und reicht bis aus dem Gebäude heraus, blöderweise regnet es zu diesem Zeitpunkt. Eine halbe Stunde, so B., steht die Familie im Regen und wartet darauf, wieder ins Trockene zu gelangen. Die meisten Fluggäste, die aus sommerlichen Gebieten gekommen sind, haben keine Regenkleidung dabei. “Gruselig” nennt er die Zustände gegenüber der MOPO.

Das könnte Sie auch interessieren: Schock für Hamburg Airport – Gigantisches Defizit – müssen Steuerzahler einspringen?

Was der Flughafen zu denn Vorwürfen sagt? Bei dem Auflauf vor dem Gepäckband habe es sich um eine Ausnahme gehandelt, eigentlich achte der Flughafen sehr darauf, solch ein Gedränge zu vermeiden. Besonders bei Flügen aus Risikogebieten, in diesem Fall Spanien und Türkei, werde normalerweise streng aufgepasst. Die Pressesprecherin teilte der MOPO außerdem mit, dass der Vorfall schon überprüft und intern geklärt wurde und dass sich der Flughafen Hamburg ausdrücklich dafür entschuldige.
Dass die Familie draußen im Regen vor der Teststelle warten musste, liege aber nicht in der Verantwortung des Flughafens. Man habe hier der Gesundheitsbehörde lediglich den Raum zur Verfügung gestellt. (hns)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp