a2dcb0aabd82faf2b017c169fa3a787c_die-mieter-eines-barmbeker-wohnblocks-haben-nur-sehr-schlechtes-bis-gar-kein-internet
  • Foto: dpa

Kein Anschluss in Hamburg: Häuserblock seit Wochen ohne Internet

Barmbek-Nord –

Die Coronakrise fordert ihren Tribut. Viele Hamburger halten sich an die Allgemeinverfügung, haben soziale Kontakte eingeschränkt und pflegen diese über diverse Social Media. Die Bewohner eines Wohnblock am Rübenkamp werden aber im Regen stehen gelassen. Der Internet Anbieter Wilhelm Tel schafft es nicht, das Haus mit ausreichend Internet zu versorgen.

Ende Januar kündigte Wilhelm Tel den Mietern an, dass man künftig die Versorgung mit Internet und TV von Kabel Deutschland übernommen hätte. In dem Schreiben preist das Unternehmen den Bewohnern High Speed Internet und TV in brillianter Qualität an, über das die Mieter ab dem 28. Februar dann verfügen können. Doch daraus wurde nichts. 36 Haushalte guckten in die „Röhre“.

Der bisherige Anbieter Vodafone/Kabel Deutschland schaltete das Netz ab, doch bei dem künftigen Versorger Wilhelm Tel gab es Probleme, das Netz in vollen Umfang freizuschalten. Die gelieferten LTE-Router funktionierten nicht, konnten das Eingangssignal nicht verarbeiten.

Kein Anschluss in Hamburg: Häuserblock seit Wochen ohne Internet

Nach tagelangen Versuchen, den Fehler zu beheben, und nachdem sich die ersten Mieter beschwerten, reagierte das Unternehmen. Man stellte den Bewohnern UMTS-Router und damit Internet im Schneckentempo mit lediglich 30 GB Datenvolumen zur Verfügung. Die waren beim Streamen von TV, Filmen und Serien schnell verbraucht.

Das könnte Sie auch interessieren: Liveticker zum Coronavirus in Hamburg

Erschwerend kam hinzu, dass viele der Mieter neue Abos für Streamingdienste und HD TV bei Wilhelm Tel gebucht hatten. Die gucken nun genauso wie Sky-Kunden in die Röhre. Sie zahlen die Abo-Gebühr, bekommen aber nur ein ruckelndes Bild oder einen schwarzen Bildschirm

Ein Mieter, der in dem Haus lebt, ist entsetzt. „Gerade jetzt, wo das Internet noch mehr an Bedeutung gewonnen hat und für viele unentbehrlich ist, schafft das Unternehmen es nicht, für schnelle Abhilfe zu sorgen. Wir könnten im Ernstfall noch nicht mal Lieferdienste von Supermärkten in Anspruch nehmen“.

Wie lange der Zustand noch andauert, ist ungewiss. Wilhelm Tel konnte den Mietern auf Nachfrage keinen konkreten Termin nennen und reagierte auch nicht auf eine MOPO Anfrage.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp