Die Häuser der Sinti-Siedlung am Georgswerder Ring sollen von Grund auf saniert werden.
  • Die Häuser der Sinti-Siedlung am Georgswerder Ring sollen von Grund auf saniert werden.
  • Foto: Quandt

Kaum ein Hamburger kennt sie: Abgeschiedene Sinti-Siedlung soll endlich saniert werden

Wilhelmsburg –

Auch als Teil einer Wiedergutmachung für die Verbrechen des Nationalsozialismus an Sinti und Roma baute die Stadt Hamburg vor fast 40 Jahren die Sinti-Siedlung am Georgswerder Ring. Nun soll das in die Jahre gekommene Wohnquartier laut „WamS“ umfassend saniert werden. Laut Stadt wohnen dort derzeit 150 Menschen.

Die kleine Siedlung am Georgswerder Ring kennt kaum ein Hamburger. Die 45 einstöckigen Zweifamilienhäuser liegt etwas versteckt in einer Stichgasse am Niedergeorgswerder Deich nahe des Energiebunkers. Hier wohnen viele Sinti-Familien in kleinen Zweifamilien-Häusern entlang der Ringstraße. Seit dem Tod des Familienoberhauptes Emil Weiß vor drei Jahren ist in Hamburg nicht mehr viel zu hören aus der Siedlung.

Emil Weiss im Wohnzimmer

Familien-Oberhaupt Emil Weiss in seinem Wohnzimmer, auf das er sehr stolz war. Weiß starb 2018, er lebte seit 1982 in der Siedlung.

Foto:

V. Schimkus

Nun will die Stadt die Wohnhäuser und die Gewerbeflächen sanieren. „Allein für die Neugestaltung der Gewerbeflächen rechnen wir mit Kosten in Höhe von mehreren Millionen Euro“, sagte  Petra Lotzkat, Staatsrätin der Sozialbehörde der „Welt am Sonntag“. Die internen Abstimmungen laufen, am Ende entscheidet die Hamburgische Bürgerschaft.

Sinti-Siedlung in Hamburg: Städtischer Eigentümer soll wechseln 

Die Siedlung im Georgswerder Ring in Wilhelmsburg war 1982 auch als ein erster Versuch einer Wiedergutmachung für die Verbrechen der Nazis an Sinti und Roma errichtet worden. Viele der rund 150 Bewohnerinnen und Bewohner des Rings sind Kinder und Enkelkinder von Holocaust-Opfern und Überlebenden. 1982 errichtete die Stadt die Wohnsiedlung, davor wohnten die Sinti im Süden verstreut auf öffentlichen Flächen, in Wohnwagen und Behelfsheimen aus der Nachkriegszeit.

Google Maps sinti-Siedlung

Die Sinti-Sieldung in Georgswerder.

Foto:

hfr google maps

Das könnte Sie auch interessieren:In der HafenCity Hamburgs Sinti sind geschockt über diesen Mieter

Zur Umsetzung der Sanierung soll die SAGA die Siedlung nun abgeben. „Der städtische Anbieter Fördern und Wohnen soll die Häuser am Georgswerder Ring der Saga abkaufen, die Verhandlungen sind schon weit fortgeschritten“, sagte Lotzkat. „Fördern und Wohnen“ verwaltet auch die Einrichtungen für Menschen, die von Wohnungslosigkeit bedroht sind und das Winternotprogramm.