Johannes Oerding singend mit Gitarre
  • Der Hamburger Sänger Johannes Oerding beim Konzert im Stadtpark.
  • Foto: Patrick Franck

Viele Hits, ein Fettnäpfchen: Johannes Oerding im Stadtpark

„Mein Herz hüpft, Hamburg!“, ruft Johannes Oerding (39) beim ersten seiner drei ausverkauften Heimspiel-Konzerte am Freitag im Stadtpark. „Ich freue mich, dass ihr uns nicht vergessen habt.“

Wie sollte das auch gehen? 15 Mal hat der Singer-Songwriter im Sommer 2020 im grünen Rund begeistert und mit seiner Musik heilenden Balsam auf die Corona-geschädigten Seelen geschmiert. Höchste Zeit für den dreifachen Nachschlag am Wochenende vor jeweils 900 kulturhungrigen Menschen: „Trotz steigender Zahlen fühlt es sich irgendwie richtig an“, so der Künstler, der dafür zustimmenden Applaus erntet.

Er und seine vierköpfige Begleitband haben Holz und Holzinstrumente mitgebracht und in diesem Jahr auch ein echtes Feuer, das im Bühnenhintergrund lodert – ganz so wie es sich für die „Lagerfeuer Acoustics“ gehört. Sein Song „Alles okay“ ist da fast schon eine Untertreibung, auch wenn Oerding offenbart: „Ich hatte den ganzen Tag schlechte Laune, bis vor vier Songs.“

Lagerfeuer-Konzert mit Johannes Oerding

Seine freudevolle Energie ist ansteckend. Sein gefühliger Pop voller Wärme. Und wie viel Talent er hat, zeigt sich besonders, wenn er das macht, was man auf Platte nicht von ihm bekommt: Bei „Traurig, aber wahr“ imitiert er in Ermangelung eines Bläsers den Trompetensound.

Stilsicher ist das Medley mit Coverversionen von Michael Jacksons „Man In The Mirror“ oder „Rehab“ von Amy Winehouse. Und Oerdings „Fuck You, Corona!“-Ständchen mündet in einen irren Falsett. „Das sind Übersprunghandlungen. Ich bin zu lange weggesperrt worden“, witzelt der Hamburger.

Johannes Oerding: Hamburger Konzerte ausverkauft

Beim Bad in der Menge gibt er sich so nahbar, wie es in Corona-Zeiten eben geht, allerdings nicht ohne in ein Fettnäpfchen zu treten: „Ihr seid ein sehr altes Publikum … Aber ich bin ja auch schon älter.“ Die mehrheitlich weiblichen Fans nehmen es ihm nicht lange krumm, geben bei „So schön“ den Chor oder schwenken zu „Alles brennt“ die leuchtenden Handys.

Zuschauer vor der Bühne im Stadtpark
Johannes Oerding beim Konzert „Lagerfeuer Acoustics“ auf der Freilichtbühne im Hamburger Stadtpark.

„Bin ich froh, dass ich alleine wohne“, moderiert Oerding den Song „Nie wieder Alkohol“ an. „Ich hab’s gesehen bei den Jungs: Homeschooling, Homeoffice, Scheidungen.“ Vermutlich wird Lebensgefährtin Ina Müller ihm da beipflichten. Der intimste und schönste Song des Abends soll aber erst noch kommen: „Eigentlich sollte das nächste Lied ‚Hamburg‘ heißen, aber das hat sich nicht richtig angefühlt“, meint Oerding. Nun heißt es „Heimat“, weil der in Münster geborene und am Niederrhein aufgewachsene Künstler sich nun mal überall dort zu Hause fühlt, wo die richtigen Menschen sind. An diesem Abend in Hamburg.

Gegen Ende zieht er das Tempo an. „Da schreibt man einmal einen EM-Song, und dann spielen die so …“, meint Oerding kopfschüttelnd. Aber Hit bleibt Hit. Zu „An guten Tagen“ tanzen alle vor den Klappstühlen. „Hab ich das vermisst, in so viele lächelnde Gesichter zu gucken“, sagt Oerding. Das Gleiche gilt sicher auch für die andere Blickrichtung.

Barclaycard Arena: 20.2.22, 19.30 Uhr, Tickets ab 39 Euro

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp