Görtz
Görtz
  • Der Hamburger Schuhhändler Görtz muss einige Filialen schließen (Symbolbild).
  • Foto: dpa

Insolvenz! Hamburger Schuhriese schließt mehrere Filialen

Der Hamburger Schuhhändler Görtz steckt schon seit Monaten in der Krise. Vor Kurzem wurde das Insolvenzverfahren eröffnet – jetzt kündigte Geschäftsführer Frank Revermann die Schließung von Filialen und Entlassung von Mitarbeitenden an. Eine der ersten betroffenen Hamburger Filialen soll schon feststehen.

Bereits im September war bekannt geworden, dass es bei Görtz kriselt. Die Geschäftsleitung hatte den Mutterkonzern und zwei Tochterfirmen zu Sanierungsfällen erklärt.

Hamburger Schuhhändler: Insolvenzverfahren eröffnet

Begründet wurde die Entwicklung mit dem Ukraine-Krieg, der hohen Inflation und steigenden Energiepreisen, die zu „enormer Kaufzurückhaltung in den Filialen und im Onlinegeschäft“ geführt hätten. Vor rund einer Woche wurde nun das Insolvenzverfahren in Eigenverantwortung wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung eröffnet.

Das Unternehmen betreibt rund 160 Filialen in Deutschland und Österreich, davon 15 in Hamburg. Die Schließung zahlreicher Filialen sei „unvermeidbar“, heißt es in einer offiziellen Mitteilung des Konzerns. Görtz habe bereits die Mietverträge einiger Filialen kündigen müssen, die unrentabel gewesen seien. Von den Kündigungen sind auch die Mitarbeitenden der jeweiligen Filialen betroffen.

Diese Hamburger Filiale soll schließen

Als eine der ersten Filialen soll nach Informationen des „Abendblatts“ die Filiale im Rahlstedt-Center schließen. Mit dem Shoppingcenter-Betreiber ECE soll es ebenfalls Verhandlungen geben. ECE betreibt in Hamburg unter anderem das Alstertal-Einkaufszentrum, das Elbe-Einkaufszentrum und die Europa-Passage.

Auch in anderen Städten stehen Görtz-Filialen vor dem Aus. In Bremen sollen drei Geschäfte geschlossen werden, wie der „Weser-Kurier“ berichtet. „Diese Schritte fallen uns sehr schwer”, sagte Frank Revermann, einer der Görtz-Geschäftsführer.

Görtz: Weitere Schließungen nicht ausgeschlossen

„Aber wenn die derzeitige Kaufzurückhaltung anhält und wir mit unseren Vermietern keine deutlichen Mietreduzierungen erreichen können, haben wir keine Wahl: dann müssen wir die jeweiligen Filialen schließen”, so Revermann weiter. „Andernfalls gefährden wir die besser laufenden Filialen und letztlich die Sanierungschancen von Görtz insgesamt.“

Das könnte Sie auch interessieren: Umfrage zu Karstadt-Kaufhof Schließungen: : „Omis brauchen sowas!“

Aktuell sei er jedoch von den Sanierungschancen von Görtz überzeugt. Um die Folgen eines Arbeitsplatzverlustes weitestgehend abzumildern, habe die Geschäftsführung mit dem Betriebsrat bereits einen Interessenausgleich und einen Sozialplan vereinbart. (abu)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp