0cc91daed3eb7bf5b6fa28784e150832_jugendliche-aus-fluchtlaendern-backen-mit-einer-paedagogin-symbolbild
  • Foto: dpa

In Jugendclubs: Stadt soll bevorzugt People of Color einstellen

Neustadt –

Die Stadt Hamburg stellt bei Staatsanwälten und am UKE bevorzugt Männer ein, weil die Frauen schon jetzt in der Überzahl sind. Jedenfalls bei gleicher Qualifikation. Im Bezirk Mitte soll jetzt ein noch sensiblerer Ansatz greifen: Bei Jugendeinrichtungen sollen bevorzugt Bewerber eingestellt werden, die einen wortwörtlich „sichtbaren“ Migrationshintergrund haben.

In dem ungewöhnlichen Antrag ist dabei die Rede von „People of Color“ oder „Menschen mit (sichtbarer) Migrationsgeschichte“. Ihnen soll bei der Einstellung in sozialen Einrichtungen Priorität eingeräumt werden. Natürlich aber nur dann, wenn die Qualifikation der Bewerber gleich ist. Die Politik denkt dabei an Menschen aus dem arabischen und afrikanischen Raum.

Yannick Regh

Jannick Regh, Fraktionsvize in der SPD im Bezirk Mitte

Foto:

hfr

Dann könnte am Ende das Aussehen eines Bewerbers darüber entscheiden, ob er die Stelle in einem der Häuser der Jugend in Billstedt oder Wilhelmsburg bekommt. Jemand mit dunkler Haut und schwarzen Haaren würde dann bevorzugt.

Bezirk Mitte: 72 Prozent der Jugendlichen mit Migrationshintergrund

Hintergrund des gemeinsamen Antrags von SPD, CDU und FDP im Bezirk Mitte ist die Tatsache, dass dort in den Stadtteilen mittlerweile 71,7 Prozent der Jugendlichen einen Migrationshintergrund haben.

Das spiegelt sich allerdings überhaupt nicht bei den Mitarbeitern in den sozialen Einrichtungen wider. In den Jugendzentren arbeitet kaum jemand mit Migrationshintergrund. „Deshalb sehen wir hier dringenden Handlungsbedarf“, sagt Yannick Regh (28), Fraktions-Vize der SPD in Mitte.

Migration Jugendliche

Ein aus Syrien stammender Lehrer hilft Jugendlichen, die neu nach Deutschland gekommen sind (Symbolbild). Selten. Meist sind die Lehrer Deutsche ohne Migrationshintergrund.

Foto:

dpa

„Wir wollen keine Bevorzugung“, betont Regh. „Es geht um Anti-Diskriminierung.“ Und um „eine gute kultur- und religionssensible Arbeit“ in den Jugendzentren. Neben der verstärkten Einstellung dieser Personengruppen sollen zudem Mitarbeiter Fortbildungen in diesem Bereich bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren:Die Stadt stellt hier bevorzugt Männer ein

Stellenausschreibungen in öffentlichen und privaten sozialen Einrichtungen im Bezirk sollen deshalb in Zukunft eine sogenannte Diversitäts-Klausel bekommen. Die Mehrheit des Ausschusses hat das Bezirksamt aufgefordert, jetzt eine entsprechende Regelung auf Umsetzbarkeit zu überprüfen. Dazu müssen Anti-Diskriminierungsstellen, Rechtsamt einbezogen werden. Nur die AfD stimmte dagegen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp